Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: supernova (wie gold entsteht) von Philipp Löhle im Nationaltheater MannheimUraufführung: supernova (wie gold entsteht) von Philipp Löhle im...Uraufführung: supernova...

Uraufführung: supernova (wie gold entsteht) von Philipp Löhle im Nationaltheater Mannheim

Premiere am 15. Januar 2011, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Drei Freunde: Michl, Henning und Wolf. Sie sind Blutsbrüder, seit sie auf das Gold geschworen haben: Falls es jemals einer der drei finden sollte, dieses sprichwörtliche Gold irgendwo im Schwarzwald, dann wird geteilt.

Aber wer hätte gedacht, dass an einem herrlichen, sonnigen Tag im nördlichen

Schwarzwald tatsächlich Gold gefunden wird. Und wer hätte gedacht, dass dieser Fund eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, so komplex und reich und unterschiedlich, dass man sie in drei Teilen erzählen muss. So muss im ersten Teil des Stückes der Wald dem Gold weichen, weil Friedrich, ein junger Mann und Zwölffachpraktikant, mal richtig zu graben beginnt.

 

Im zweiten Teil und fast zur selben Zeit gräbt eine ältere Frau namens Emma. Sie gräbt aber nicht im Schwarzwald, sondern in sich selbst und hebt dabei einen Gedanken ans Tageslicht, der so alt ist, wie das Gold selbst. Bevor im dritten Teil die drei Freunde Michl, Henning und Wolf wieder im Schwarzwald landen, führt eine Geschichte mehr als 160 Jahre in die Vergangenheit zurück, als ein junger Mannheimer zum Revolutionär wurde und kurz darauf zum Amerikaner.

 

Philipp Löhle, geboren 1978 in Ravensburg, studierte Geschichte, Theater- und

Medienwissenschaft sowie deutsche Literatur in Erlangen und Rom. 2008 wurde

er für sein Stück Genannt Gospodin für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert und erhielt den Förderpreis des Bundesverbandes der Deutschen Wirtschaft. 2008 bis 2010 war Philipp Löhle Hausautor am Maxim Gorki Theater in Berlin. 2010 inszenierte er am Staatstheater Mainz das Stück Gegengipfel der argentinischen Autorin Laura Fernándes. Am Nationaltheater Mannheim war im Rahmen von 4x4 zuletzt Löhles Stück Herr Weber und die Litotes zu sehen.

 

Inszenierung Cilli Drexel

Bühne: Christina Mrosek

Kostüme: Julia Borchert

Video: Marc Reisner, Regina Hess

Dramaturgie: Ewald Palmetshofer, Ingoh Brux

 

Mit Anke Schubert; Thorsten Danner, Ralf Dittrich, Sven Fricke, Klaus Rodewald

 

Nächste Vorstellung: 19. Januar 2011

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑