Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Szenarien" von Jean-Marie Piemme im Staatstheater BraunschweigUraufführung: "Szenarien" von Jean-Marie Piemme im Staatstheater BraunschweigUraufführung:...

Uraufführung: "Szenarien" von Jean-Marie Piemme im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 16.05.2015, 20:00. -----

Was suchen wir in der Geschichte? Wirklichkeit? Rechtfertigung? Die Toten? Ein Erbe? Uns? Antworten? Auf welche Fragen? Und was wären wir bereit, zufinden? Jetzt, heute? »Das Theater ist eine Tätigkeit der Gegenwart«, sagt der belgische Autor Jean-Marie Piemme. Gegenwärtig, präsent sein, heißt, wach sein, die Sinne schärfen, für das, was ist oder werden könnte.

Mit »Szenarien« macht Piemme das Geschichtenerzählen selbst zum Thema eines mehrdimensionalen Prozesses, an dessen Horizont vielleicht wiederum die Frage nach der Gestalt des Menschlichen steht: Was passiert, wenn Schauspieler in eine Geschichte eintauchen, in der sie Drehbuchschreiber spielen, die an einem Filmskript über die Epoche des 2. Weltkriegs arbeiten? Wie erfindet man das Leben von Menschen in finsteren Zeiten? So wie man selbst auch liebt, leidet, kämpft oder in die politische Opposition gerät? Was tut ein deutscher Kommunist, der die Herrschaft der Nationalsozialisten überlebt hat, nach 1945? Und was bleibt von einer Schauspielerin– ihr Name könnte Carola Neher gewesen sein – die vor den Nazis in die Sowjetunion floh und dort in einem Arbeitslager verschwand? Was bleibt von ihr für einen Sohn, der erst Jahre später erfährt, wer wirklich seine Mutter war?

 

Dass das Theater das Leben nicht erkläre, sondern vervielfältige, ist ein Credo Jean-Marie Piemmes und zugleich seine Liebeserklärung an das Theater. Mit über 50 Theaterstücken, Hör- und Fernsehspielen zählt er zu den meistgespielten frankophonen Dramatikern der Gegenwart.

 

deutsche Übersetzung von Heinz Schwarzinger

englische Übersetzung von Mirabelle Ordinaire

 

Inszenierung Antoine Laubin

Bühne Antoine Laubin, Ralf Wrobel

Kostüme Veronika Kaleja

Dramaturgie Charlotte Orti von Havranek, Thomas Depryck

 

Flo Coraline Clément

Charline Caroline Berliner

Carla Rika Weniger

Mathias Oliver Simon

Alberto Andreas Bißmeier

William Jérôme Nayer

sowie Renaud Van Camp, Antoine Laubin

 

So / 17.05.2015

Di / 19.05.2015

Mi / 20.05.2015

Do / 21.05.2015

Fr / 22.05.2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑