Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung Tanz: "Khôra" von Nanine Linning - Theater Heidelberg Uraufführung Tanz: "Khôra" von Nanine Linning - Theater Heidelberg Uraufführung Tanz:...

Uraufführung Tanz: "Khôra" von Nanine Linning - Theater Heidelberg

Premiere Sa 12.11.2016, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal; Stückeinführung 18.45 Uhr. -----

Khôra – wohl kaum ein Begriff aus der Naturphilosophie Platons hüllt sich in mehr Mysterien als dieser. Er öffnet einen Ort der Möglichkeiten, zwischen dem Seienden und dem Werdenden, der Idee und ihrer Verwirklichung. Er beschreibt ein ursprüngliches Chaos, aus dem die Schöpfung mit ihren Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft in der Vielfalt all ihrer verschiedenen Formen hervorgeht.

In ihrer neuesten Arbeit verleiht die Choreografin Nanine Linning diesem rätselhaften Ort allen Werdens eine sinnliche Bühnenexistenz. Das Stück übersetzt Platons Entstehungsmythos in ein eindrucksvolles Tanzereignis, in dem das Spiel der Elemente nicht nur in einer explosiven Körpersprache und mitreißender Musik seine Entsprechung findet, sondern auch in spektakulären Kostümen, kunstvoll inszenierten Lichteffekten und Projektionen sowie einem innovativen Bühnenkonzept, das es ermöglicht, alle fünf Sinne des Zuschauers individuell anzusprechen.

 

Wie bereits bei „Silver“ kooperiert die Choreografin mit dem Designer Bart Hess, der in den unterschiedlichen Bereichen der Kunst unterwegs ist. Für die musikalische Umsetzung zeichnet Nanine Linnings langjähriger Partner Michiel Jansen verantwortlich. Dem Heidelberger Publikum sind seine Auftragsarbeiten u. a. zu „Silver“ und „Hieronymus Bosch“ bekannt. Michiel Jansen komponierte für Choreografen und Kompanien des Scapino Ballets, des Balletts Frankfurt sowie der Volksoper Wien. Zurzeit arbeitet er mit der niederländischen Nationale Opera & Ballet in Amsterdam. Um auch die im Theater äußerst selten einbezogenen Sinne wie Geruch und Geschmack anzusprechen, arbeitet die Choreografin in diesem Fall mit dem Food Designer Remco Vellinga.

 

Konzept, Choreografie und Regie: Nanine Linning;

Musikalische Umsetzung: Michiel Jansen

 

Als Besonderheit besteht am Ende der Vorstellung die Möglichkeit einer außergewöhnlichen Begegnung mit den Tänzern der Company. Die Besucher, die zuvor separat an der Theaterkasse einen Voucher zu ihrem Ticket erworben haben, erleben exklusiv gemeinsam mit den Tänzern auf der Bühne des Maguerre-Saals ein ganz besonderes Highlight, das nicht nur die optischen Sinne anspricht. Die limitierte Anzahl von Vouchern - ab sofort zu je 4.- € - ist nur an der Theaterkasse zu erwerben!

 

Weitere Informationen: www.theaterheidelberg.de; 06221|5820.000; Tickets für die Aufführung selbstverständlich auch im Webshop

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑