Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung Tanztheater: INFINI in BremenUraufführung Tanztheater: INFINI in BremenUraufführung...

Uraufführung Tanztheater: INFINI in Bremen

Premiere 9. Juni, 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz.

 

Lieber Gott, hier liegt sie vollendet, diese einfache kleine Messe. Ist es heilige Musik, die ich geschrieben habe, oder verfluchte? Du weißt genau, dass ich für die Opera buffa auf die Welt gekommen bin. Ein bisschen Können, ein bisschen Herz, das ist alles. Sei denn gepriesen und lass mich ins Paradies.

 

Augenzwinkernd verteidigte sich der 72-jährige Rossini mit diesem Nachsatz auf der letzten Partiturseite der Messe bei dem Allmächtigen. Er wusste, dass er mit seinem musikalischen Testament irritierte, vor allem diejenigen, die angesichts seines Alters und bevorstehenden Todes eine Art Requiem von ihm erwarteten.

 

Dabei basiert das Werk durchaus auf einem ernsten Grundton, der am Glauben festhält, Zweifel aber nicht leugnet. Dieses schelmisch Zweifelnde findet schon in außermusikalischen, ironisch-humorvollen Anspielungen Ausdruck, wie dem Titel Petite Messe Solennelle (Kleine feierliche Messe), der Tempobezeichnung des Credo als Allegro cristiano oder der Anzahl der Sänger, die Rossini mit zwölf Sänger und drei Geschlechter: Männer, Frauen und Eunuchen in Anlehnung an die zwölf Apostel und Jünger Jesu angibt. Meine ernsteste Musik ist immer noch nur semiseria, dessen war sich der Komponist bewusst.

 

Komponiert ist die Messe für Solisten, Chor, zwei Klaviere und Harmonium. 1864 wurde sie zur Einweihung der Privatkapelle der Comté Pillet-Will uraufgeführt. Drei Jahre später orchestrierte Rossini das Werk. In dieser Fassung inszeniert und choreographiert Urs Dietrich es als Tanzabend mit dem Bremer Tanztheater, Gesangssolisten und dem Chor des Bremer Theaters sowie den Bremer Philharmonikern auf der großen Bühne am Goetheplatz. Nicht nur der Choreograph widmet sich damit erstmals der musikalischen Gattung einer Messe unter musikalischer Live-Darbietung, auch die Petite Messe Solennelle erlebt ihre Premiere als szenische Umsetzung auf einer Tanz- und Theaterbühne. Rossini, dem großen Opernkomponisten, hätte diese Idee sicherlich gefallen, stellt sie sein kirchenmusikalisches Werk doch in den Raum, dem sein Schaffen gegolten hat.

 

Urs Dietrich

Inszenierung und Ausstattung

Urs Dietrich

Choreographie

Thomas Eitler

Musikalische Leitung

Thomas Eitler

Chöre

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑