Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: TELL-VARIATIONEN nach Schiller, Rossini im STAATSTHEATER KARLSRUHEURAUFFÜHRUNG: TELL-VARIATIONEN nach Schiller, Rossini im STAATSTHEATER...URAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: TELL-VARIATIONEN nach Schiller, Rossini im STAATSTHEATER KARLSRUHE

PREMIERE 17.06.2012, 18.00 - STUDIO. -----

Als Freiheitskämpfer wandert der historische und mythische Schütze Wilhelm Tell seit 700 Jahren durch die politische und kulturelle Landschaft – ein Held in Dramen, Opern, Literatur, Comic und Musik. Regisseur Till Wyler von Ballmoos gewann 2011 den Regiepreis der Bayerischen Theatertage.

Der begnadete Schütze Wilhelm Tell grüßt keine Hüte. Zur Strafe muss er einen Apfel auf dem Kopf seines Sohnes durchlöchern. Er trifft, doch die geladene Waffe als Präventivmaßnahme wird ihm zum Verhängnis. Er befreit sich vom Gefangenenschiff durch einen Sprung ans rettende Ufer. Während die Bergbauern ihre Einigkeit beschwören, durchbohrt Tell die Obrigkeit in der hohlen Gasse. Seine Begründung: Notwehr in der Verteidigung der Freiheit. Die Schweiz wurde geboren – oder der Mythos Tell? Seit rund 700 Jahren wandert der historische und mythische Held Tell durch die politische und kulturelle Landschaft – nicht nur der Schweiz.

 

Der junge Regisseur Till Wyler von Ballmoos, selbst Schweizer und Musiker, untersucht in seinen Tell-Variationen die Motivik und die Resonanzen des Mythos. Friedrich Schillers Drama kommt dabei ebenso zum Einsatz wie Gioacchino Rossinis letzte Oper Guglielmo Tell; mittelalterliche Versionen des Mythos um den Freiheitshelden wider Willen, der sich gegen seinen König wehrt, werden mörderischen Wilhelm-Tell- Nachahmungen der Gegenwart gegenübergestellt. William S. Burroughs, amerikanischer Schriftsteller und Beat-Poet, erschoss am 6. September 1951 seine zweite Frau Joan Vollmer in Mexiko City versehentlich bei einem Wilhelm-Tell-Spiel. Diese persönliche Katastrophe war die Geburtsstunde des Autors Burroughs und mündete in der Veröffentlichung von Naked Lunch 1959. Warum lag der Apfel eigentlich auf dem Kopf seiner Frau und nicht auf seinem eigenen? Und welche Freiheit erschießen wir uns heute?

 

Alle Angehörigen der Schweizer Armee müssen ihre persönliche Waffe zwischen den Dienstleistungen mit nach Hause nehmen, um dem einzelnen Soldaten im Falle einer Kriegsmobilmachung zu ermöglichen, sich zu seinem Einrückungsort durchzukämpfen. Warum besitzt jeder Schweizer eine Waffe? Hat der Mythos Tell immer dann Hochkonjunktur, wenn politische Umwälzungen angesagt sind? Wie sähe eigentlich die Schweiz ohne Tell und Rütlischwur aus? Vielleicht wie in Christian Krachts futuristischem Roman Ich werde hier sein, im Sonnenschein und im Schatten, in dem eine sozialistische Schweiz gegen ein faschistisches Deutschland kämpft.

 

Im Finale kommt unter anderem Denis de Rougemont zu Wort: „Ob Tell existiert hat, ist im Grunde belanglos. Tell ist weniger der Vater der Schweizer als ihr Sohn, weniger ihr Vorfahre als ihr gemeinsames Werk. Das macht ihn umso wirklicher.“

 

Till Wyler von Ballmoos schloss 2004 sein Musikstudium mit dem Konzertdiplom für Violoncello an der Hochschule der Künste in Bern ab und studiert seit 2006 Musiktheaterregie an der Bayerischen Theaterakademie „August Everding“ in München. Er komponierte und produzierte Musik für Spielfilme sowie für Installationen und Theater. Seine Inszenierung Der Tod und das Mädchen – Ein Wiederhall war zum „Körber Studio Junge Regie“ 2011 in Hamburg und zu den Bayerischen Theatertagen 2011 in Bamberg eingeladen.

 

REGIE Till Wyler von Ballmoos

BÜHNE & KOSTÜME Eva Maria Bauer

MUSIK Samuel Stoll

DRAMATURGIE Michael Nijs

 

Mit Robert Besta

Klaus Cofalka-Adami

Gunnar Schmidt

Samuel Stoll

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑