Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "The Cocka Hola Company" im Staatstheater StuttgartUraufführung: "The Cocka Hola Company" im Staatstheater StuttgartUraufführung: "The Cocka...

Uraufführung: "The Cocka Hola Company" im Staatstheater Stuttgart

Nach dem Roman von Matias Faldbakken

Premiere: Donnerstag, 31. Januar 2008, 20.00 Uhr, Kammertheater

 

Die Cocka Hola Company produziert Pornofilme und ist zugleich das letzte Refugium all jener, die der blanke Ekel packt, wenn es um die Wahrung "der gemeinsamen Werte" wie Nächstenliebe, Vernunft, Liebe, Sittlichkeit und Treue geht.

Darum kreieren sie den ultimativen Porno als letztes moralinfreies Glücksversprechen und verfolgen ihre unangepassten Projekte in einer total angepassten Realität: selbstauferlegte Isolation, Zwangsalkoholismus, die Unterwanderung alles Bestehenden durch aggressive Misanthropie. Sie alle, drogen-, sex- oder alkoholsüchtig, impotent oder radikal abstinent, eint der Hass auf den "ganzen angepassten Selbstverwirklichungsscheiß", auf das spießige Gutmenschentum, auf den Zivilgesellschaftsmüll, der ihnen die Laune verdirbt.

 

Wie schafft man es, möglichst wenig von all dem belästigt zu werden?

Indem man ignoriert, was einen nervt, oder - wie Simple - subversiv Widerstandsarbeit leistet...

 

Faldbakkens Roman, der als "libertäres Gegenbuch zu Houellebecqs konservativen Beziehungsfibeln" gefeiert wurde, ist eine bitterböse und gleichwohl äußerst komische Satire auf unsere Konsensgesellschaft.

 

Regie: Volker Lösch, Bühne und Kostüme: Cary Gayler, Dramaturgie: Beate Seidel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑