Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Transition“ - Ein Projekt von laborgras in BerlinUraufführung: „Transition“ - Ein Projekt von laborgras in BerlinUraufführung:...

Uraufführung: „Transition“ - Ein Projekt von laborgras in Berlin

vom 4. bis 6. September 2014, jeweils um 20.30 Uhr und am 7. September 2014 um 18.00 Uhr im DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin. -----

Transition ist eine Betrachtung über das Dazwischen – die Zeit zwischen dem Zuvor und Danach. Begegnungen, Ereignisse, Situationen, Geschichten:

 

 

Überall existieren diese oft unbeachteten Zwischenräume, in ihnen entstehen erst Neugier und Unsicherheit, Loslassen und Zugreifen, das Erleben von Veränderung. Transition verleiht im Tanz dieser flüchtigen Gegenwart und dem immer neuen Moment des Wandels Wahrnehmung und Gestalt, die Poesie der Reise durch die Zeit wird in der Bewegung sichtbar.

 

Seit April 2013 arbeitet laborgras mit drei TänzerInnen thematisch an der Renaissance des zeitgenössischen Tanzes. Leitmotiv und Ziel ist die Rückbesinnung auf das, was die Person des Künstlers und seine Arbeit ausmacht. Transition ist nach Retour die zweite Produktion im Rahmen dieses Projekts. ”We were talking talking, playing at talking, and then we were talking about the

one moment. The one moment that before it we were going this way and after it we were going that way. The moment that after you're different.” (Tom Spanbauer, In The City Of Shy Hunters)

 

Idee, Choreografie: Renate Graziadei & Arthur Stäldi

Dramaturgie: Arthur Stäldi

 

Tanz:

MariaGiulia Serantoni, Arianna Rodeghiero, Rosalind Massson, Renate Graziadei

 

Komposition: Phoebe Killdeer, Ole Wulfers

Musiker: Julien Decoret, Ole Wulfers, Phoebe Killdeer & Gäste

Lichtdesign: Lutz Deppe

Licht-­‐Technik: Tomek Ness

Kostüme: Chantal Margiotta, Claudia Janitschek

Projektbegleitung: Andrea Gordillo

 

Über laborgras

Das Kollektiv laborgras wurde im Sommer 1994 von den Tänzern/Choreografen Renate Graziadei (A) und Arthur Stäldi (CH) in Hamburg gegründet und ist seit dem Jahr 2000 in Berlin ansässig. Seit der Gründung des Kollektivs arbeitet laborgras im Sinne eines Laboratoriums mit Vertretern des Tanzes und aus anderen Bereichen der Kunst an Experimentierfeldern im Tanz. laborgras macht es sich seit jeher zur Aufgabe, Tanz als eigenständige Kunstform und Sprache zu untersuchen und die eigene Handschrift durch den Einfluss anderer Ästhetiken und Künstler offen zu halten und weiter zu formulieren. laborgras betreibt in Berlin-Kreuzberg ein eigenes Studio. Im Zusammenspiel diverser

Präsentations-, und Diskussionsformen ist für laborgras das Studio ein Ort, in dessen Zentrum die Künstler, ihre Arbeit, ihr Denken, und ihre Konfrontation mit sich und dem Publikum stehen. Um den Diskurs mit dem Publikum und Kollegen zu fördern, werden die im Studio stattfindenden Arbeitsprozesse und Projekte in den dafür notwendigen künstlerischen Formaten öffentlich gemacht.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑