Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung:"Tree of Codes" – Eine Oper (2013 – 2015) von Liza Lim (*1966) - Oper KölnUraufführung:"Tree of Codes" – Eine Oper (2013 – 2015) von Liza Lim (*1966)...Uraufführung:"Tree of...

Uraufführung:"Tree of Codes" – Eine Oper (2013 – 2015) von Liza Lim (*1966) - Oper Köln

Premiere 09. April ›19.30 Uhr. -----

»Tree of Codes« basiert auf dem gleichnamigen, kunstvollen Buch des US-amerikanischen Schriftstellers Jonathan Safran Foer (»Alles ist erleuchtet«, »Extrem laut und unglaublich nah«), welches er auf Grundlage von Bruno Schulz‘ Kurzgeschichtensammlung »Die Zimtläden« kreierte.

Aus Schulz‘ Buch schnitt Foer den Großteil der Wörter aus, selektierte und löschte, trug versteckte, unbewusste narrative Bedeutungen zutage. Der Gedanke der Selektion und des Aussparens zieht sich auch durch das Werk Liza Lims wie ein roter Faden. So lautet der Untertitel der Oper für Sopran, Bariton und ein Ensemble mit 16 Musikern »Cut-outs in time«, also »Ausschnitte in der Zeit«, denn »Tree of Codes« folgt keinem klassisch-linearen Erzählfluss, sondern verlegt die Handlung in eine Welt, in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ebenso verschwimmen wie die Grenzen zwischen Realität und Fiktion. Es entstehen viele neuartige, wundersame Hybrid-Lebensformen, denen u. a. die eigens vom Ensemble Musikfabrik entwickelten Doppeltrichterinstrumente eine Stimme verleihen.

 

Der Schweizer Installationskünstler und Regisseur Massimo Furlan setzt die Geschichte eines Kindes in Szene, das seinen Vater bewundert, dessen Aufstieg und Erfolge ebenso wie seinen anschließenden Fall miterlebt. Die musikalische Leitung liegt in den Händen des jungen Londoner Dirigenten Clement Power, der sich – ebenso wie Furlan – damit erstmals dem Kölner Opernpublikum vorstellt.

Im StaatenHaus Saal 3

 

Libretto von Liza Lim frei nach Jonathan Safran Foers »Tree of Codes« und Bruno Schulz‘ »Die Zimtläden« › Eine Auftragskomposition der Oper Köln, Ensemble Musikfabrik und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, in Kooperation mit der Akademie der Künste der Welt ›

 

Musikalische Leitung Clement Power

Inszenierung Massimo Furlan

Bühne Massimo Furlan & Antoine Friderici

Kostüme Séverine Besson

Masken Julie Monot |

Video Bastien Genoux |

Licht Antoine Friderici

Dramaturgie Claire de Ribaupierre

 

Mit Emily Hindrichs, Diane Decker, Anne Delahaye; Christian Miedl, Carl Rosman, Yaël Rion, Stéphane Vecchione, Ensemble Musikfabrik

 

Vorstellungen 12., 14., 18. und 20. April › jeweils 19.30 Uhr (zum letzten Mal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑