Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: „ÜBER TIERE“ von Elfriede Jelinek im Burgtheater WienURAUFFÜHRUNG: „ÜBER TIERE“ von Elfriede Jelinek im Burgtheater WienURAUFFÜHRUNG: „ÜBER...

URAUFFÜHRUNG: „ÜBER TIERE“ von Elfriede Jelinek im Burgtheater Wien

Premiere ist am 4. Mai 2007 im Kasino.

 

ÜBER TIERE verbindet die Rede eines „liebenden Ichs“ mit Auszügen aus polizeilich aufgezeichneten Verkaufsgesprächen einer Wiener Escort-Agentur (2005 ein Skandal, da sich auch Parlamentsangehörige und Staranwälte unter der Klientel fanden).

 

1986 veröffentlichte Elfriede Jelinek ihren Text "Begierde & Fahrerlaubnis (eine Pornographie)". Sie kündigte ihn an als "Erster Text von vielen ähnlichen". Tatsächlich hat sie ihn nun nach zwanzig Jahren mit "Über Tiere" explizit fortgeschrieben. Ihr Tonfall hat sich radikal verändert. In diesem Text findet sich ein liebendes Ich in den Fängen der Redseligkeit wieder, die Wunden betastend, die das Verlangen beibringt.

 

Das erweist sich als unheilbar. Im Verlauf schwillt die Rede zu einem vielstimmigen Sprechen an. Eingeflochten finden sich Fetzen von polizeilich aufgezeichneten Verkaufsgesprächen einer noblen Wiener Escort-Agentur, die junge, zum Teil noch minderjährige Mädchen aus Osteuropa als Lustsklavinnen an betuchte Kunden vermittelt. Der Fall geriet 2005 zum Skandal, weil sich auch Parlamentsangehörige und Staranwälte unter der Klientel fanden.

 

Inszeniert wird die Uraufführung vom Schweizer Theatermann, Musiker und Komponist Ruedi Häusermann, der in seinen Projekten über viele Jahre hinweg eine eigene, musiktheatralische Sprache entwickelt hat. Vielfach wurde er bereits dafür ausgezeichnet und zu Festivals eingeladen (u.a. zu den Zürcher Festspielen, den Münchner Opernfestspielen, dem steirischen herbst und zur Bonner Biennale). Sein Interesse gilt dem ausgefeilten, musikalischen Kompositionszentrum, aus dem Jelinek ihr Sprechen entwickelt.

 

Gemeinsam mit der Schauspielerin SylvieRohrer und zwölf Pianinos entwickelt sich ein ungewöhnliches Konzert, in dem sich der Jelinekschen Sprachpartitur eine zweite, eigenständige Klangwelt gegenüberstellt. In dem Aufeinandertreffen dieser beiden Kompositionen an ihren Nahtstellen, stellt sich eine besondere Schärfe ein, sowohl für die sinnliche Qualität des Textes, als auch für das, was in ihm so schmerzhaft verhandelt wird: wie sich ein sprechendes Ich im Diskurs der Liebe mit all seinen Matrizen seinen Ort sucht.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑