Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Vater Mutter Geisterbahn" von Martin Heckmanns im Staatsschauspiel DresdenUraufführung: "Vater Mutter Geisterbahn" von Martin Heckmanns im...Uraufführung: "Vater...

Uraufführung: "Vater Mutter Geisterbahn" von Martin Heckmanns im Staatsschauspiel Dresden

Premiere 6. Mai2011 im Kleinen Haus 2. -----

 

Familie Klein gibt nicht auf. Die Mutter ist eine verkrachte Philosophiestudentin mit einem Alkoholproblem, der Vater ein gescheiterter Regisseur, der die Familie mit Nebenjobs über Wasser hält, und der Sohn will nicht aus dem Haus, weil er nicht weiß wohin.

 

Aber die Kleins wollen sich nicht unterkriegen lassen und beginnen eine eigene Form der Familientherapie. Sie versuchen, sich zu erinnern, wie es zu ihrer Situation kommen konnte, spielen noch einmal Szenen ihres Familienalltags durch und ändern sie nachträglich zwischen Wiederbelebung und Trauerarbeit von der Geburt bis zum Abschied.

 

Sie entwerfen Erziehungsmodelle, um dem Sohn eine Perspektive zu geben, und nutzen die Freiheit des Spiels, um sich zu lösen aus ihrer Erstarrung. Zunehmend befremdet kommentiert das Kind die Bemühungen seiner Eltern, mit ständig wechselnden Maßnahmen aus ihm etwas Besonderes machen zu wollen. Denn obwohl beide Erziehungsberechtigte keine bestimmte Vorstellung von der Zukunft haben, sind sie sich doch entschieden einig darin, dass der Junge ihre Fehler und Defizite nicht wiederholen soll. Am Ende verlässt der Sohn das Haus, und die Eltern haben ihr Ziel erreicht - allerdings auf eine andere Weise, als sie es sich erhofft hatten.

 

Martin Heckmanns, dessen Prolog „Zukunft für immer“ die Spielzeit 2009.2010 eröffnete, erzählt in seinem neuen Stück von überforderten Eltern und einem eigensinnigen Sohn - eine Erziehungsgeschichte in utopiearmen Zeiten.

 

Mit: Christian Erdmann, Robert Niemann, Nele Rosetz

 

Regie: Christoph Frick

Bühne und Kostüm: Alexander Wolf

Musik: Stefan Schneider

Dramaturgie: Martin Heckmanns

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑