Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Vivier. Ein Nachtprotokoll" - Kammeroper von Marko Nikodijević in München und BraunschweigUraufführung: "Vivier. Ein Nachtprotokoll" - Kammeroper von Marko Nikodijević...Uraufführung: "Vivier....

Uraufführung: "Vivier. Ein Nachtprotokoll" - Kammeroper von Marko Nikodijević in München und Braunschweig

Münchener Premiere: 7. Mai 2014 | Muffathalle

Braunschweiger Premiere: 15. Mai 2014 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus des Staattstheaters. -----

Ausgangspunkt für die Handlung des Musiktheaters von Nikodijević sind die letzten Stunden des Komponisten Claude Vivier vor seinem Tod. Den Rahmen bildet eine Metrofahrt in der Nacht, in welcher der Komponist den jungen Stricher Harry trifft, der ihn mit zahllosen Messerstichen töten wird.

Vorstellungen und Figuren aus Viviers Werken treten in die Handlung ein und verwischen, wie in Viviers eigenem Musiktheater, die Grenzen zwischen Lebensdrang und künstlerischer Imagination. Dabei durchlebt er noch einmal, vom Waisenhaus bis zur Pariser Nachtwelt, die zentralen Stationen seines jungen Lebens, bevor es ihm gewaltsam genommen wird.

 

Seit Längerem von dessen Musik fasziniert, eröffnet Marko Nikodijević mit seiner ersten Oper ein neues Stadium der Auseinandersetzung mit Claude Vivier. Dabei geht er von den Werken aus, durch die sich Vivier mitteilte, legt seine Oper aber weder biografisch noch dokumentarisch an. Für die Kompositionen des Förderpreisträgers der Ernst von Siemens Stiftung sind digitale Techniken sowie der Umgang mit vorhandenem musikalischen Material und Techno-Rhythmen ausschlaggebend.

 

Lotte de Beer studierte Regie an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam. Als Meisterschülerin von Peter Konwitschny assistierte sie in Lissabon, Graz und Tokio. Konwitschny lud sie schließlich an die Oper Leipzig ein, wo sie 2011 »Die arabische Prinzessin« und 2012 »Das schlaue Füchslein« inszenierte. Weitere Engagements führten sie an die Nederlandse Opera Amsterdam, an die Kammeroper des Theaters an der Wien und an das Theater Bielefeld. Gemeinsam mit dem Ausstattungsteam Clement & Sanôu gründete sie die Opernkompagnie »Nieuw Nederlands Operafront«. Zukünftige Verpflichtungen führen sie u. a. an das Aalto Musiktheater Essen, zur Dutch National Opera und abermals an das Theater an der Wien.

 

Auftragswerk der Landeshauptstadt München für die 14. Münchener Biennale 2014

 

Libretto von Gunther Geltinger

Musikalische Leitung Sebastian Beckedorf

Inszenierung Lotte de Beer

Bühne & Kostüme Clement & Sanôu

Chor Braunschweig Georg Menskes

Kammerchor München Martin Zöbeley Dramaturgie Sarah Grahneis

 

Mit Rossen Krastev, Musa Nkuna, Malte Roesner, Tim Severloh

 

weitere Vorstellungen im Staatstheaer Braunschweig am 15., 22. und 31. Mai jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑