Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung:" Voice Over" - Tanzproduktion von Nanine Linning für zehn Tänzer und Stimme im Theater HeidelbergUraufführung:" Voice Over" - Tanzproduktion von Nanine Linning für zehn...Uraufführung:" Voice...

Uraufführung:" Voice Over" - Tanzproduktion von Nanine Linning für zehn Tänzer und Stimme im Theater Heidelberg

Premiere Sa 20.04.2013, 19.30 Uhr, Alter Saal. -----

Die Erde weint. Die sich auftürmenden Probleme dieser Welt können nicht länger verdrängt werden, weit weg von uns, ins Irgendwo und Irgendwann geschoben – Cut! Voice Over ist die Tonspur, die eine andere überlagert: Unsere innere Stimme wird übertönt vom Voice Over des Kommerzes, der Politik und der Medien.

Die Menschheit nimmt sich den eigenen Atem. Die Folge: eine Selbstvergiftung des geschlossenen Systems, genannt Gesellschaft. Ist es fünf vor oder schon fünf nach zwölf? Voice Over gleich Game Over? Was geschieht mit uns, wenn nur noch ein Voice Over von der verlorenen Zivilisation, Natur und Kultur erzählen kann?

 

Die Choreografin Linning reflektiert mit ihrer charakteristischen Körpersprache unser heutiges Credo »schneller, billiger und mehr« über dessen Apokalypse hinaus. Mit ihren Tänzern geht sie auf die ebenso kompromiss- wie schonungslose Suche nach der inneren Stimme des Menschen. Die Live-Stimmen der Tänzer sind untrennbar verbunden mit ihren ungewohnt expressiven Bewegungen und verschmelzen mit der Komposition von Michiel Jansen, der bereits für Requiem ein neues Werk komponierte.

 

Zu Beginn seiner Intendanz hatte Holger Schultze sich vorgenommen, in Heidelberg eine Tanzsparte fest zu installieren. Nach den ersten Gastspielen von Nanine Linning mit ihren Tänzern war das kleine Wunder geschehen. Das Heidelberger Publikum war tanzinfiziert. Alle Vorstellungen waren ausverkauft. Zusatztermine mussten gefunden werden. Seit dieser Spielzeit gehört die Truppe nun fest zum Theater und Orchester Heidelberg. Sowohl die Wiederaufnahme von Requiem als auch die Aufführungen der neuen Produktion Zero waren im Nu ausverkauft. Nach diesem fulminanten Einstieg der neuen Tänzer/Innen unter der künstlerischen Leitung von Nanine Linning wartet nun die Companie mit einer neuen Arbeit auf. Die Zuschauer erleben eine Premiere im Alten Saal für zehn Tänzer und eine Stimme: Voice Over.

 

Konzept, Choreografie und Kostüme Nanine Linning

Choreografische Assistenz Danilo Colonna

Bühne und Licht Loes Schakenbos

Musik/Komposition Michiel Jansen

Dramaturgie Phillip Koban | Caecilia Thunnissen

 

Tanz Paolo Amerio | Mallika Baumann | Léa Dubois | Viviane Frehner | Jesse Hanse | Francesca Imoda | Konstantinos Kranidiotis | Kyle Patrick | Wessel Oostrum | Erik Spruijt

 

Weitere Termine

Mo 6.05.2013, 19.30 Uhr

Di 21.05.2013, 19.30 Uhr

Mo 10.06.2013, 19.30 Uhr

Do 13.06.2013, 19.30 Uhr

Sa 15.06.2013, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑