Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von BOTHO STRAUSS’ Dialog HÜTE-DIE-FÄHRTE im THEATER CHURUraufführung von BOTHO STRAUSS’ Dialog HÜTE-DIE-FÄHRTE im THEATER CHURUraufführung von BOTHO...

Uraufführung von BOTHO STRAUSS’ Dialog HÜTE-DIE-FÄHRTE im THEATER CHUR

Premiere: Do 26. Mai um 20 Uhr. -----

 

Das zärtliche, hochpoetische Zwiegespräch ist Teil des Prosabandes «Das Partikular» (1980), in welchem der Autor verschiedenste Formen miniaturhaften Erzählens versammelt.

 

Zwei ältere Liebende – oder sind es schon Tote? –, Geraint und Enid, senden sich Gedichte, lyrische Flaschenposten zu, in denen sie über die Fragen von Liebe, Alter, Tod, Raum und Zeit, Schönheit und Vergänglichkeit nachdenken – ihre Worte, Botschaften verwandeln sich allmählich in Sprachmusik, in Klang …

 

Botho Strauss (*1944) gehört zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Dramatikern auf europäischen Bühnen. Für sein Werk hat er alle bedeutenden deutschen Literaturpreise erhalten. Botho Strauss hat persönlich die Rechte zur Uraufführung an IN SITU übergeben. Mit Verena Buss verbindet ihn eine langjährige Freundschaft.

 

IN SITU, 1986 von Künstlern verschiedener Sparten gegründet, ist die schweizweit am längsten produzierende freie Gruppe mit einem grossen Projekt- und Werkkatalog. Im Mittelpunkt steht stets die Annäherung an den Schnittpunkt der Künste.

 

Wolfram Frank, Autor, Mitbegründer und Regisseur des Künstler-Kollektivs, arbeitet seit einigen Jahren intensiv mit Verena Buss und Peter Kaghanovitch zusammen. Mit der Uraufführung von Botho Strauss’ Dialog HÜTE-DIE-FÄHRTE feiert IN SITU zugleich das 25. Jahr ihres Bestehens.

 

Koproduktion: IN SITU, Chur und Theater Chur

 

Mit Verena Buss, Peter Kaghanovitch

 

Regie: Wolfram Frank

Bild: Thomas Zindel

Kostümbild: Franziska K. Loring Klang: Siegfried Friedrich

Grafik/Video: Curdin Schneider

Regieassistenz/ Videodokumentation: Marc Teuscher

Produktionsleitung: Anna Dafne Alessi

Produktion: IN SITU, Chur

Koproduktion: Theater Chur

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑