Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von FAMILIENBANDE-Projekt „Medicament“ im Theater HeidelbergUraufführung von FAMILIENBANDE-Projekt „Medicament“ im Theater HeidelbergUraufführung von...

Uraufführung von FAMILIENBANDE-Projekt „Medicament“ im Theater Heidelberg

Premiere: 14.11., 19.30 Uhr, zwinger1

 

Ein weiteres Projekt der Theaterkooperation FAMILIENBANDE des Heidelberger Theaters und des Teatron Beit Lessin in Tel Aviv. „Medicament“ heißt das Stück, für das die junge israelische Autorin Maya Scheye u. a. am Institut für Geschichte der Medizin in Heidelberg recherchierte und zahlreiche Interviews führte.

Nach „They call me Jeckisch“, „Undercover Tel Aviv“ und „Public Movement“ ist es das vierte Projekt, das sich mit der deutsch-jüdischen Vergangenheit und der Gegenwart Israels beschäftigt.

 

Arie ist deutscher Jude und erfolgreicher Unternehmer. Als seine Frau Anna zum Judentum konvertieren will, gerät seine Ehe in eine Krise. Ari lehnt seine jüdische Identität ab, er kann seinen Eltern nicht vergeben, dass sie trotz der Verfolgung im Dritten Reich in Deutschland blieben und sich dennoch nie wieder heimisch fühlten. Mit dem Tod des Vaters, eines Hirnforschers, ändert sich alles. Im Nachlass tauchen Forschungsergebnisse auf, die sich als bahnbrechend für die Entwicklung eines Alzheimer-Medikaments herausstellen. Doch warum wurde die Forschung nie zu Ende geführt? Auf welchen Experimenten beruhen die Ergebnisse? Arie muss sich auf eine Reise in die Vergangenheit begeben, um die Entscheidungen seines Vaters zu verstehen.

 

Regisseur Avishai Milstein ist Chefdramaturg des Partnertheaters Beit Lessin in Tel Aviv und Künstlerischer Co-Leiter der FAMILIENBANDE-Partnerschaft. Er arbeitet in Deutschland und Israel als Regisseur, Autor und Dramaturg, u.a. am Theater Freiburg und Theater Ulm. Seine Inszenierung von Savyon Liebrechts Stück DIE BANALITÄT DER LIEBE wurde 2010 mit dem Israelischen Theaterpreis ausgezeichnet und war zum HEIDELBERGER STÜCKEMARKT 10 eingeladen.

 

Die Theaterkooperation FAMILIENBANDE wird u. a. gefördert im Fonds Wanderlust der Kulturstiftung des Bundes.

 

nächste Vorstellungen: 17. & 28.11

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑