Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von Roland Schimmelpfennigs »Calypso« in HamburgUraufführung von Roland Schimmelpfennigs »Calypso« in HamburgUraufführung von Roland...

Uraufführung von Roland Schimmelpfennigs »Calypso« in Hamburg

Premiere am 28. Februar 2008, 20 Uhr / Großes Haus

 

Sechs Schiffbrüchige tropfen an Land – das Ende einer Bootsfahrt. Sie entledigen sich ihrer nassen Kleidung, und wenn die Sachen getrocknet sind, gehen sie auseinander.

Die Besitzerin der See-Villa lebt mit ihrem Lebensgefährten und ihrem Sohn aus erster Ehe zusammen; ihre Gäste sind ein Arzt-ehepaar samt Tochter – und, als geheimnisvoller siebter, da und nicht da, sichtbar für die Zuschauer und unsichtbar für die Partygesellschaft, ist ihr verstorbener Ehemann dabei, der Vater des Sohnes. Natürlich spielt auch er eine Rolle im Netz der Dialoge, nicht nur als früherer Besitzer des leck-geschlagenen Bootes. Liegt es an der außergewöhnlichen Situation, liegt es am reichlich genossenen Alkohol? –

 

Tatsache ist, dass im Laufe des Abends der Lack der Zivilisation Risse bekommt. Kannibalismus bricht zwar nicht real aus, wie seinerzeit unter den Schiffbrüchigen auf dem Floß der »Medusa«, aber die wechselseitigen Sticheleien und Provokationen, die Verletzungskunst beim Häuten der Seelenzustände, die die Szene durchwirkt, ist so erstaunlich wie vergnüglich – für den Betrachter. Nothing happens, so scheint es, – das aber auf eine subtile, witzige, luzide, meisterhaft gefügte und sprachlich elegante Weise, die derzeit niemand so beherrscht wie Roland Schimmel-pfennig. Hört man genau hin, dann schält sich zwischen allen Machtkämpfen der Paare, den Recht-habereien über Schulmedizin oder alternative Behandlungspraxis, den Zerrbildern von Leben und Beruf ein zentrales Thema heraus: der Verrat, genauer: der Liebesverrat. Hier trägt ein jeder seine Wunde. Was das alles mit Calypso zu tun hat? So hieß das Boot, das leck am Grunde des Sees ruht.

 

Regie: Jürgen Gosch / Bühne und Kostüme: Johannes Schütz / Dramaturgie: Michael Propfe / Licht: Dierk Breimeier. Es spielen: Marion Breckwoldt, Ute Hannig, Markus John, Marie Leuenberger, Michael Prelle, Klaus Rodewald, Sören Wunderlich.

 

Weitere Vorstellung: 10.3.

Eintrittspreis: 11-55 €

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑