Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von Roland Schimmelpfennigs »Calypso« in HamburgUraufführung von Roland Schimmelpfennigs »Calypso« in HamburgUraufführung von Roland...

Uraufführung von Roland Schimmelpfennigs »Calypso« in Hamburg

Premiere am 28. Februar 2008, 20 Uhr / Großes Haus

 

Sechs Schiffbrüchige tropfen an Land – das Ende einer Bootsfahrt. Sie entledigen sich ihrer nassen Kleidung, und wenn die Sachen getrocknet sind, gehen sie auseinander.

Die Besitzerin der See-Villa lebt mit ihrem Lebensgefährten und ihrem Sohn aus erster Ehe zusammen; ihre Gäste sind ein Arzt-ehepaar samt Tochter – und, als geheimnisvoller siebter, da und nicht da, sichtbar für die Zuschauer und unsichtbar für die Partygesellschaft, ist ihr verstorbener Ehemann dabei, der Vater des Sohnes. Natürlich spielt auch er eine Rolle im Netz der Dialoge, nicht nur als früherer Besitzer des leck-geschlagenen Bootes. Liegt es an der außergewöhnlichen Situation, liegt es am reichlich genossenen Alkohol? –

 

Tatsache ist, dass im Laufe des Abends der Lack der Zivilisation Risse bekommt. Kannibalismus bricht zwar nicht real aus, wie seinerzeit unter den Schiffbrüchigen auf dem Floß der »Medusa«, aber die wechselseitigen Sticheleien und Provokationen, die Verletzungskunst beim Häuten der Seelenzustände, die die Szene durchwirkt, ist so erstaunlich wie vergnüglich – für den Betrachter. Nothing happens, so scheint es, – das aber auf eine subtile, witzige, luzide, meisterhaft gefügte und sprachlich elegante Weise, die derzeit niemand so beherrscht wie Roland Schimmel-pfennig. Hört man genau hin, dann schält sich zwischen allen Machtkämpfen der Paare, den Recht-habereien über Schulmedizin oder alternative Behandlungspraxis, den Zerrbildern von Leben und Beruf ein zentrales Thema heraus: der Verrat, genauer: der Liebesverrat. Hier trägt ein jeder seine Wunde. Was das alles mit Calypso zu tun hat? So hieß das Boot, das leck am Grunde des Sees ruht.

 

Regie: Jürgen Gosch / Bühne und Kostüme: Johannes Schütz / Dramaturgie: Michael Propfe / Licht: Dierk Breimeier. Es spielen: Marion Breckwoldt, Ute Hannig, Markus John, Marie Leuenberger, Michael Prelle, Klaus Rodewald, Sören Wunderlich.

 

Weitere Vorstellung: 10.3.

Eintrittspreis: 11-55 €

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑