Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von theatercombinat: POEMS of the DAILY MADNESS - Romantisches Singspiel von Günther Auer (Komposition) und Claudia Bosse (Text) in WienUraufführung von theatercombinat: POEMS of the DAILY MADNESS - Romantisches...Uraufführung von...

Uraufführung von theatercombinat: POEMS of the DAILY MADNESS - Romantisches Singspiel von Günther Auer (Komposition) und Claudia Bosse (Text) in Wien

Premiere 16. Oktober 2017, 20h, Nordbahn-Halle, Leystrasse 157, 1020 Wien. -----

POEMS of the DAILY MADNESS ist ein romantisches Singspiel und untersucht die Auswirkungen unserer politischen Gegenwart auf die Rituale unseres Alltags, auf das Denken und unsere Handlungen innerhalb polarisierter und sich zusehends polarisierender Öffentlichkeit.

Wie setzen sich hereinbrechende medialisierte Wirklichkeiten in routinierten Abläufen unseres Alltags fest? Und: wie kann das Reale poetisch werden, damit es wieder gedacht werden kann?

 

Inspiriert von Medienberichten sich ereigneter Attentate und Kriminalfällen hat Claudia Bosse ­Texte entworfen – fragmentarische, manifesthafte, reflexive, fordernde, theatrale Texte. Günther Auer hat elektroakustische Kompositionen und Vertonungen aus diesem Sprachmaterial entwickelt, Musik und Klänge, in denen die Spannung zwischen avantgardistischer Haltung und eingängigen Melodien zu spüren ist. Es sind Lieder, die die Wirklichkeit unmöglich machen wollen und zugleich den Widerstand von Text und Melodie herausfordern. Umgeben von einem Ensemble von Lautsprechern und Livemusikern entfalten sich Sprachmusikkompositionen von vier Allegorien als ein Koordinatensystem der Gegenwart.

 

Die Gesänge und Choreografien der allegorischen Figuren POEMS (Nicola Schößler), HATE CRIME (Nic Lloyd), MADNESS (Mirjam Klebel) und TERROR (Alexandra Sommerfeld) ereignen und entfalten sich in einem für Zuschauer begehbaren Setting in den Räumen der Nordbahn-Halle. Die Koordinaten verschieben sich im Verlauf des Stückes, wechseln und schließlich: ein Virus infiziert sie alle! Eine Jubiläumsproduktion und zugleich die erste Oper

von theatercombinat.

 

MADNESS: Mirjam Klebel,

HATE CRIME: Nic Lloyd,

POEMS: Nicola Schößler,

TERROR: Alexandra Sommerfeld

 

Konzept/ Regie / Raum: Claudia Bosse

 

Critical Witness: Johannes Porsch, Alexander Schellow;

Assistenz/Stimmbildung: Noah Zeldin;

Kostüme/ Technische Leitung: Marco Tölzer;

Produktionsassistenz: Dagmar Tröstler;

Kommunikation: Vicky Klug;

Produktionsleitung: Roma Hurey

 

Weitere Aufführungen: 20.–22. , 24., 25., 27., 28. Oktober 2017, 20h

Tickets: 20/15 ermäßigt, Reservierung/Info: +43/677/62539975, karten@theatercombinat.com

www.nordbahnhalle.org

 

theatercombinat wird gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien. Das Projekt wurde entwickelt im Rahmen einer Residenz im workspacebrussels/ Belgien.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑