Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Welches Jahr haben wir gerade?" von Afsane Ehsandar im Schauspielhaus ZürichUraufführung: "Welches Jahr haben wir gerade?" von Afsane Ehsandar im...Uraufführung: "Welches...

Uraufführung: "Welches Jahr haben wir gerade?" von Afsane Ehsandar im Schauspielhaus Zürich

Premiere So, 17 Sep 19:30—20:30, Pfauen/Kammer. -----

„Heute Morgen bin ich durchgedreht“, beginnt die Frau aus der neuen Heimat zu erzählen. Sie spricht zunächst von harmlosen Spaziergängen, dann aber wird eine Polizeikontrolle zum Übergriff, eine Begegnung mit Landsmännern zur brutalen Demütigung.

 

Der Mann, dem sie die Geschichten anvertraut, stellt immer wieder prüfend Detailfragen. Ist er ihr Partner oder will er sie entlarven? Wo ist sie, wo ist er? Ist die Flucht in ein neues Leben geglückt oder sind die beiden getrennt worden? Irgendwo läuft ein Tonband – lebenswichtige Beweismittel oder Notate zur Selbstvergewisserung? Welche Geschichte muss die Frau erzählen, um Bleiberecht zu erhalten?

 

Die iranische Autorin Afsane Ehsandar lebt seit Kurzem in Berlin und ist als Autorin und Lektorin tätig. Das Kurzstück „Welches Jahr haben wir gerade?“ gewann als eines von drei Stücken den Autorenwettbewerb der Autorentheatertage 2017. Wichtiges Vorbild für „Welches Jahr haben wir gerade?“ war für die Autorin der Dialog „Ashes to Ashes“ des britischen Dramatikers Harold Pinter, worin vieles zunächst fantastisch und rätselhaft wirkt, sich aber im Verlauf der Geschichte als eine Logik verschiedener Erzählebenen entschlüsselt.

 

Regie Mélanie Huber

Bühne und Kostüme Marie-Luce Theis

Komposition Martin von Allmen

 

Mit Sarah Gailer, Sarah Hostettler, Nicolas Rosat, Isabelle Menke

 

Di, 19 Sep 19:30—20:30 anschl. Publikumsgespräch mit der Autorin Afsane Ehsandar

Do, 21 Sep 19:30—20:30 anschl. Publikumsgespräch; Carte Blanche

Mo, 25 Sep 19:30—20:30 anschl. Publikumsgespräch mit der Regisseurin Mélanie Huber

Fr, 29 Sep 19:30—20:30 anschl. Publikumsgespräch

Mi, 04 Okt 19:30—20:30 anschl. Publikumsgespräch mit der Autorin Afsane Ehsandar

Do, 05 Okt 19:30—20:30 anschl. Publikumsgespräch mit der Autorin Afsane Ehsandar

Mo, 09 Okt 19:30—20:30 Nur noch wenige Vorstellungen

anschl. Publikumsgespräch mit der Regisseurin Mélanie Huber; with English surtitles

Do, 12 Okt 19:30—20:30 Nur noch wenige Vorstellungen

anschl. Publikumsgespräch

Sa, 14 Okt 19:30—20:30 Nur noch wenige Vorstellungen

with English surtitles

So, 15 Okt 19:30—20:30 Zum vorerst letzten Mal

anschl. Publikumsgespräch

 

Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin

Unterstützt von der Gesellschaft der Freunde des Schauspielhauses

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑