Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: WELCOME TO ASTORIA - Eine Rap & Live-Comic-Performance im Landestheater LinzUraufführung: WELCOME TO ASTORIA - Eine Rap & Live-Comic-Performance im...Uraufführung: WELCOME TO...

Uraufführung: WELCOME TO ASTORIA - Eine Rap & Live-Comic-Performance im Landestheater Linz

Premiere Freitag 23. Oktober 2015, 20.00 Uhr, BlackBox Musiktheater Volksgarten. -----

Hupka und Pistoletti, zwei Landstreicher, unterwegs auf der Suche nach einem geeigneten Winterquartier. Hupka erfindet den Staat ASTORIA, den eine amerikanische Gräfin ihrem Gatten zum Geburtstag schenkt.

Also findet eine große Staatsgründungsparty statt: Herzlich willkommen im Staate Astoria – hier ist alles auf Fiktion und Spekulation aufgebaut, auf Lug und Trug. Und nach und nach wird aus dem Nichts ein System: ein Verwaltungssystem, ein Bankensystem, ein Ordnungssystem und natürlich muss man sich als Einwanderungsland Regeln geben. Ausländer, Asylanten, Immigranten – alles drängt nach Astoria … die Nationalhymne ist schon geschrieben – gendermäßig korrekt.

 

Das Team der Produktion Max’n Morizz feat. TEXTA holt zu einer neuen Unternehmung aus.

 

mit der HipHop-Band TEXTA und Lukasz Aleksander Glowacki aka MAMUT

 

frei nach Jura Soyfers Astoria von Dominik Günther und Franz Huber

 

Leitungsteam:

Dominik Günther Inszenierung

TEXTA Musik

Lukasz Aleksander Glowacki ala MAMUT Live-Comic

Sandra Fox Bühne und Kostüme

Franz Huber Dramaturgie

 

Besetzung

Aurel von Arx (Hupka, Landstreicher), Björn Büchner (Pistoletti, Landstreicher), Eva-Maria Aichner (Gräfin Gwendolyn Buckelburg-Marasquino), Sven-Christian Habich (Graf Luitpold Buckelburg-Marasquino), Barbara Novotny (Anastasia M., Investmentbankerin), Erich Josef Langwiesner (Lichtkassier / Security), Michaela Schausberger (Rosa, eine angehende Prostituierte), TEXTA (Stimmen / Musik), Lukas Aleksander Glowacki aka MAMUT (Comic-Zeichner)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑