Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: WINTERREISE von Elfriede Jelinek, Münchner Kammerspiele Uraufführung: WINTERREISE von Elfriede Jelinek, Münchner Kammerspiele Uraufführung:...

Uraufführung: WINTERREISE von Elfriede Jelinek, Münchner Kammerspiele

Premiere 3. Februar 2011, 19.30, Schauspielhaus

 

Elfriede Jelinek, die Meisterin der scharfzüngigen Polyphonie, hat für die Kammerspiele eine Winterreise geschrieben, die sehr persönlich ist und von einer so existentiellen Wucht, dass einem schwindlig werden kann.

Fremd in der Welt und fremd dem eigenen Leben gegenüber, folgt sie den Spuren des Wanderers aus Franz Schuberts Winterreise. Der Weg beginnt im Wahnsinn der unmittelbaren Gegenwart (Bankenskandale, Entführungsopfer, die eingekerkert aus der Zeit fallen) und führt weiter in sehr persönliche Gebiete ihrer eigenen Biographie: die komplizierte Beziehung zur Mutter, die Einweisung des Vaters in die Psychiatrie. In der Inszenierung von Johan Simons und in der musikalischen Bearbeitung von Christoph Homberger, Martin Schütz und Jan Czajkowski, die sich auf ihre Weise auf Schuberts Spuren begeben, kommt Jelineks "Winterreise" zur Uraufführung.

 

Elfriede Jelinek: Ich wandere nicht mehr gerne, weil ich auch nicht mehr gern aus dem Haus gehe. Jetzt muss ich also sozusagen im Schreiben wandern. Im Stück ist das ein Wandern von hinten nach vorn, wenn man das so sagen kann. Das, was gewesen ist, auch das, was mich seit meiner Kindheit gequält hat, kommt jetzt an. Es ist lang gewandert, und nun ist es bei mir angekommen, als das Frühere, das im Ankommen geborgen wäre, wenn Literatur Psychoanalyse sein könnte, was sie aber nicht ist.

 

Christoph Homberger: Schuberts "Winterreise" bietet eine unglaubliche Offenheit für die Imagination. Das ist eine wahnsinnige Welt, weil das Herz geöffnet wird. Es ist wie eine Operation am offenen Herzen. Das gibt es, in diesem Extrem, nur bei Schubert.

 

Regie: Johan Simons,

Bühne: Johan Simons,

Kostüme: Dorothee Curio,

Musikalische Konzeption: Christoph Homberger, Martin Schütz, Jan Czajkowski,

Licht: Jan-Christof Haas,

Dramaturgie: Julia Lochte

 

Mit: Benny Claessens, Jan Czajkowski, Katja Herbers, Stefan Hunstein, André Jung, Wiebke Puls, Hildegard Schmahl, Kristof Van Boven

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑