Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: WIR VERKAUFEN IMMER von Robert Woelfl im Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: WIR VERKAUFEN IMMER von Robert Woelfl im Mainfranken Theater...Uraufführung: WIR...

Uraufführung: WIR VERKAUFEN IMMER von Robert Woelfl im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 20. September 2013, 21.00 Uhr, Atrium. -----

Ein groteskes Hohelied auf die von Wirtschaft und Arbeitsmarkt geforderten Fähigkeiten wie Eigenverantwortung, Selbstorganisation und Leistungsbereitschaft. Der österreichische Autor hat für dieses Stück selbst im Milieu der Finanzberater recherchiert. Mit aberwitzigen Dialogen gelingt es ihm, die Gnadenlosigkeit von prekären Arbeitsverhältnissen und die Angst vor dem Absturz aufscheinen zu lassen.

Wir verkaufen immer ist eine diskursive Sprachpartitur in der die Schicksale von drei Finanzberatern ausgelotet werden, die sich rastlos permanent auf der Jagd nach neuen Kunden befinden: Riccardo, Julia und Martin sind Ansprechpartner in allen Geldfragen und spezialisiert auf private Altersvorsorge, Lebensversicherungen oder Vermögensaufbau. „Denk an deine Abschlüsse. Führe ein Gespräch und mach einen Abschluss.“ – Aber einen Abschluss zu machen, ist harte Arbeit: jeden Tag zahllose Telefonate führen, Leute kontaktieren, Termine vereinbaren und vor allem vertrauenserweckend erscheinen.

 

Ihr Arbeitsalltag prägt mehr und mehr ihren Blick auf die Welt und die Beziehungen zu ihren Mitmenschen. Martins Eltern verweigern den Kontakt zu ihrem Sohn, nachdem die Aktien, die er ihnen verkauft hat, sich als wertlos herausgestellt haben. Julia hat einen neuen Klienten gewonnen und begreift nicht, dass dieser in sie verliebt ist. Und Riccardo bleibt gerne länger als erwünscht in der Wohnung seiner Kunden, weil er sich nach Zuneigung sehnt.

 

Robert Woelfl, geboren 1965 in Villach, studierte Bildhauerei in Salzburg und später Freie Grafik in Wien, bevor er sich Mitte der 1990er Jahre auf das Schreiben von Bühnentexten konzentrierte. Seitdem ist er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. So gewann er 2000 für Dem Herz die Arbeit, den Händen die Liebe den Reinhold-Lenz-Preis für neue Dramatik und 2001 für Kommunikation der Schweine den Autorenpreis der deutschsprachigen Theaterverlage. Für sein Stück Wir verkaufen immer erhielt er den Dramatikerpreis des Stadttheaters Klagenfurt. Woellfs Stücke wurden in Deutschland Österreich, Italien, Frankreich, Polen Russland und in der Schweiz aufgeführt.

 

Für diese Produktion wird das Atrium im Unteren Foyer erstmals als Spielort etabliert.

 

TEAM

Inszenierung: Stephan Suschke

Bühne: Momme Röhrbein

Kostüme: Angelika Rieck

Dramaturgie: Roland Marzinowski

 

MIT

Julia: Marianne Kittel

Martin: Robin Bohn

Ricardo: Georg Zeies

 

Vorstellungen:

20.00 Uhr: 30.09./ 03.10./ 04.11./ 11.11./ 24.11.

21.00 Uhr: 20.09./ 13.10./ 20.10.

 

Kartenreservierungen sind telefonisch unter 0931/ 3908-124, per E-Mail an karten@theaterwuerzburg.de oder online über www.theaterwuerzburg.de/karten möglich.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑