HomeBeiträge
Uraufführung: »Wir werden unter Regen warten« von Ihsan Othmann im Hessischen Staatstheater WiesbadenUraufführung: »Wir werden unter Regen warten« von Ihsan Othmann im Hessischen...Uraufführung: »Wir...

Uraufführung: »Wir werden unter Regen warten« von Ihsan Othmann im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 13. September 2017 um 19.30 Uhr in der Wartburg. -----

Das Stück erzählt Geschichten von zersplitterten Identitäten, von kulturellen Missverständnissen, Konfliktherden und Tabus – von der jüdischen Somalierin, dem armenischen Iraker, dem transsexuellen Afghanen, der in Syrien geborenen Palästinenserin, dem staatenlosen Kurden, der Opernsängerin aus Teheran und dem Derwisch-Tänzer aus der Türkei.

 

Ebenfalls auf der Bühne: Ein Landtagsabgeordneter der AfD, der mit seiner Yacht über den Ertrunkenen segelt und von der »Diktatur der Minderheiten« redet. Woher kommst du? Warum bist du geflohen? Wie wirst du nach Europa gehen? Was wünschst du dir von der Zukunft?

 

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden startet in die Spielzeit 2017.2018 mit großen Projekten über Flucht, Heimat und Zugehörigkeit, unter anderem mit der Uraufführung im Schauspiel »Wir werden unter Regen warten« von Ihsan Othmann – eine internationale Koproduktion mit dem Moda Sahnesi Theater Istanbul und dem Jaffa Theater Tel Aviv. Es spielt ein multinationales und multikulturelles Ensemble in deutscher, hebräischer, kurdischer und türkischer Sprache.

 

»Wir werden unter Regen warten« ist ein Projekt des kurdischen Theatermachers Ihsan Othmann, der selbst 1992 als Deserteur der irakischen Armee nach Deutschland gekommen ist. Der Regisseur setzt sich bereits viele Jahre für den Kulturaustausch ein und initiiert internationale Theaterprojekte. Aus einem Mosaik von Einzelschicksalen entsteht in dem Stück ein Panorama verschiedenster Themen. Die Frage nach der Existenz Gottes wird ebenso kontrovers diskutiert wie die Rolle der Frau in der Gesellschaft oder die Ächtung von Homosexualität.

 

Regie Ihsan Othmann

Choreografie Serhat Kurhal

Musik Nurhak Kilagoz

Ausstattung Susanne Füller

Dramaturgie Wolfgang Behrens

 

Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 15. und 17. September 2017 jeweils um 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑