Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: „Work“, HOFER SATIRE ÜBER KAMPF UM ARBEITSPLATZ von Roland Spranger, Theater HofURAUFFÜHRUNG: „Work“, HOFER SATIRE ÜBER KAMPF UM ARBEITSPLATZ von Roland...URAUFFÜHRUNG: „Work“,...

URAUFFÜHRUNG: „Work“, HOFER SATIRE ÜBER KAMPF UM ARBEITSPLATZ von Roland Spranger, Theater Hof

Premiere: Samstag, 18.02.2017, 19.30 Uhr im Studio. -----

Jeder zweite Deutsche erhält derzeit nur noch einen befristeten Arbeitsvertrag. Die Angst um den Arbeitsplatz kann krank machen: Depression löst Herz-Kreislauf-Probleme als häufigste Krankheit ab. Derartige Missstände dienen als Hintergrund für den satirischen Humor, mit dem in „Work“ drei Kandidaten in einer Fernsehshow antreten, um ihren Arbeitsplatz zu verteidigen – wobei es nur einer schaffen kann.

 

 

„Work“ greift Fragen über den Wert von Arbeit und über Entertainment als Beruhigungspille auf.

 

Das Studiostück „Work“ wurde vom Hofer Autoren Roland Spranger für das Theater Hof geschrieben wurde. Nach der erfolgreichen und überregional beachteten Uraufführung Anfang 2015 von Sprangers „Hungerleider“ über die Ost-Flüchtlingsintegration in der Region lehnt auch das neu entwickelte Stück „Work“ sich an das aktuelle Spielzeitmotto des Theaters Hof an, in dem sich alles um das Spannungsverhältnis zwischen Arbeit und Macht dreht.

 

Roland Spranger wurde 1963 geboren, lebt in Hof und ist als Krimiautor u.a. Preisträger des Friedrich-Glauser-Preis.

 

„Work“ wird inszeniert von Antje Hochholdinger, die zuletzt in Hof den historischen Krimi „Kopenhagen“ um die Erfindung der Atombombe im Studio inszenierte. Zu sehen sein werden die Mitglieder des Schauspielensembles Florian Bänsch (Anton), Philipp Brammer (Bruno), Marco Stickel (Cäsar) und Marina Schmitz (als TV-Moderatorin Vivien).

 

Sa 25.02.2017 Hof, Studio 19.30 Uhr

 

Sa 04.03.2017 Hof, Studio 19.30 Uhr

 

Sa 11.03.2017 Hof, Studio 19.30 Uhr

 

Sa 25.03.2017 Hof, Studio 15.00 Uhr - Zum letzten Mal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑