Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: WORST CASE von Kathrin Röggla, Theater FreiburgURAUFFÜHRUNG: WORST CASE von Kathrin Röggla, Theater FreiburgURAUFFÜHRUNG: WORST CASE...

URAUFFÜHRUNG: WORST CASE von Kathrin Röggla, Theater Freiburg

Stück für Schauspieler und Puppen von Kathrin Röggla

Premiere 11.Oktober 2008, 20.00 Uhr, Kleines Haus

 

Die Auseinandersetzung mit Katastrophen, mit dem Reden über Katastrophen und dem Verarbeiten von Katastrophen gibt es schon länger im Werk der österreichischen Autorin Kathrin Röggla, die zufällig Anfang September 2001 als Stipendiatin des Literaturfonds für drei Monate nach New York flog und gleichsam mitten in 9/11 landete. Ihre damaligen Aufzeichnungen verdichtete sie in „Fake Reports“ zu ihrem ersten Stück für das Theater.

 

 

2006 erschien der Aufsatzband „Disaster Awareness Fair“, in dem sie sehr grundsätzlich über unser Verhältnis zu Katastro-phen reflektierte. In ihrem neuesten Stück, „Worst Case“, geht sie dieses Thema noch einmal von einer anderen Seite an. Nicht die Katastrophen selbst und deren direktes Erleben (oder Er-leiden), sondern die medialen und politischen Katastrophener-zählungen, das unaufhörliche Gerede in Nachrichten und Talk-Shows, die sich dem Bewältigen oder Beschwören realer Katast-rophen widmen, sind ihr Material. Diese Katastrophendiskurse wiederum setzt sie in Beziehung zum unermesslichen Fundus an Genrebildern, die die Kinoindustrie produziert. Diese Bilder und Szenen evozieren und überformen unsere Erwartungen und Ängste. Aus dem Amalgam der Klischees, die sie produzieren, verfertigen wir unsere Gedanken beim Reden über das, was uns droht. Sie bilden die Grundlage unserer culture of fear.

 

Kathrin Röggla hat sich diese Filme angesehen, um so etwas wie eine Grammatik des Katastrophalen zu erarbeiten. Wenn die Ka-tastrophenerzählungen Hollywoods die Grundmuster unserer Welt-wahrnehmung bilden, müssen wir Zuschauer die Katastrophengram-matik lernen. Dazu will sie uns in ihrem neuen Stück verführen und stellt sich selbst die Aufgabe, den Suggestionen der all-gegenwärtigen Genreerzählungen mit einem „Gegenzauber“ zu be-gegnen, der andere Unheimlichkeiten erzeugt als die in Scien-ce-Fiction-Filmen.

 

Kathrin Röggla formuliert ihr theatralisches Statement in vier Bildern, die alle nach einer Katastrophe spielen. Wobei schon die Frage, ob man soeben Zeuge einer Katastrophe gewesen sei, die auftretenden Personen massiv verunsichert. Ihr Denken und Sprechen hat seltsam indirekte Formen angenommen. Sie reden nicht nur im Konjunktiv. Ihre ganze Existenz scheint konjunk-tivisch geworden zu sein. Unter solchen Voraussetzungen wird es schon schwierig, „ich“ zu sagen, eine Haltung zu beziehen. Das delegieren wir lieber an Experten, die wir unaufhörlich interviewen. Sie spielen auch in diesem Stück eine wichtige Rolle, ob sie nun tatsächlich auftreten oder von den anderen nur erwartet oder zitiert werden.

 

Regie Leopold von Verschuer

Bühne und Kostüme Claudia Grünig

Puppenbau Dorothee Metz, Isabelle Neu, Vanessa Valk

Musik Bo Wiget

Dramaturgie Josef Mackert

 

Mit:

Frank Albrecht

Johanna Eiworth

Dorothee Metz

Florian Schmidt-Gahlen

Vanessa Valk

Ullo von Peinen

 

Weitere Vorstellungen im Kleinen Haus:

 

So 19.10./ So 26.10., jeweils 20.00 Uhr

Di 11.11. / Mi 12.11. / Do 13.11. / So 30.11.2008, jeweils 20.00 Uhr

 

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑