Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "X Jahre Kriegsfreiheit" von Leon Engler im Theater Drachengasse WienUraufführung: "X Jahre Kriegsfreiheit" von Leon Engler im Theater...Uraufführung: "X Jahre...

Uraufführung: "X Jahre Kriegsfreiheit" von Leon Engler im Theater Drachengasse Wien

Premiere 5. Mai 2014, 20 Uhr, Theater Drachengasse, BAR&CO. -----

Was tun, wenn Wohlstand und Möglichkeiten im Überfl uss vorhanden sind, aber nichts davon mehr

wirklich befriedigt? Die Antwort auf diese Frage hat der Autor Leon Engler (*1989) in seinem Theatertext „X Jahre Kriegsfreiheit“ über die „Generation Y (why)“ radikal zu Ende gedacht.

 

Gemeinsam mit Regisseur Michael Schlecht (*1980) reichte er 2013 sein Projekt beim Nachwuchs-Theater-Wettbewerb des Theater Drachengasse ein. Dieses wurde schließlich von einer vierköpfi gen Jury aus insgesamt 98 Einreichungen zum Thema „Empört euch!“ zum Siegerprojekt gekürt. Der von der Stadt Wien mit 5000 Euro dotierte Preis ermöglicht es Engler und Schlecht nun, ihr 20-minütiges Projekt unter professionellen künstlerischen Bedingungen abendfüllend für die Bühne auszuarbeiten. Das Ergebnis ist ab 5. Mai in der BAR&CO des Theater Drachengasse zu sehen.

 

Das irritierende Gefühl, das aufkommen kann, wenn ein Krieg für lange Zeit ausbleibt Im Zentrum des Stückes steht der junge Thazar, Jahrgang 198X. Im Frieden geboren und im Wohlstand aufgewachsen, verzweifelt er am Überangebot an Möglichkeiten und am permanenten Sonnenschein, dessen „Schönheit einen zu Brei zerquetscht.“ Vor dem Hintergrund seiner vermeintlichen „Überfreiheit“

entwickelt Thazar schließlich eine regelrechte Lust auf Unfreiheit und Zerstörung. Thazar kann als Vertreter der sogenannten „Generation Y (why)“ angesehen werden. SoziologInnen bezeichnen damit die in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts geborenen, jungen Erwachsenen, für die es oftmals schwer ist, angesichts der Fülle an Chancen und Perspektiven, ihren Platz im Leben zu fi nden.

 

Der Wettbewerb

Der Nachwuchs-Theater-Wettbewerb des Theater Drachengasse wurde 2008 zur Förderung junger, innovativer TheatermacherInnen ins Leben gerufen und wird von vielen Nachwuchs-KünstlerInnen als Sprungbrett genutzt. Am 22. Juni 2013 wurden nach einem intensiven und mehrstufigen Auswahlverfahren die PreisträgerInnen bekannt gegeben. Leon Engler und Michael Schlecht erhielten für ihr Projekt „68 Jahre Kriegsfreiheit“ den von der Stadt Wien zur Verfügung gestellten Jurypreis (5.000 Euro). Katharina Tiwald und Julia Kneussel konnten mit „Die Kümmerinnen“ den Publikumspreis (1.000 Euro) für sich erringen. Die Jury bestand aus Christian Felber (freier Publizist, Attac Österreich), Genia Enzelberger (Kuratorium für Theater, Tanz und Performance der Stadt Wien) und Harald Posch (Garage X). Der Jurypreis ermöglicht jungen KünstlerInnen, ihr Stück in einer abendfüllenden Version auszugestalten und zu präsentieren.

 

Die BAR&CO des Theater Drachengasse bietet Raum für Gast- und Koproduktionen und ergänzt den

Spielplan durch ein spartenübergreifendes und offenes Programm aus den Bereichen Theater, Musik,

Literatur, Performance und Improvisations-Theater.

 

Biographien

Leon Engler – Text

Leon Engler, geb. 1989, studierte in Wien und Paris und nahm einen wirren Weg: Assistant TV-Producer, United Nations New York, Übersetzer, New York City College for Technology, Tutor (Schwerpunkt Fotografi e), Universität Wien, Freier Journalist und Bildersammler in Wien, ausgewählter Teilnehmer einer EU-Literaturklasse in Finnland (Schule für Dichtung). Seit 2012 freischaffend tätig, lebt er in Wien und Berlin. Publikation: Zur Glaubwürdigkeit der Fotografie, Diplomica Verlag 2012. Musikalische Veröffentlichungen: Ben Auris – Bird (LP/2012), Poetique Electronique – The Paris Session (EP/2012), Imperfection of the Human Being (EP/2013).

www.benauris.com

 

Michael Schlecht – Regie

Michael Schlecht, 1980 als Sohn russischer Einwanderer in Ulm geboren, studierte zunächst Soziologie an der Universität Bremen. In der Theaterwerkstatt der dortigen Hochschule sammelte er erste Erfahrungen im Bereich Schauspiel und Regie, hospitierte am Bremer Theater und arbeitete als freier Journalist für den Weser-Kurier. 2005 wechselte er an die Akademie für darstellende Kunst in Ulm und studierte dort Regie. Nach Beendigung des Studiums hospitierte er am Berliner Ensemble bei Robert Wilsons Inszenierung von William Shakespeares „Sonette” und wurde im Anschluss daran als Regieassistent ans Staatstheater Nürnberg engagiert, wo auch zahlreiche Inszenierungen von ihm entstanden sind. Seit 2012 arbeitet er als freischaffener Regisseur u. a. in Berlin, Leipzig und Wien.

www.michael-schlecht.de

 

Siegerprojekt des Nachwuchs-Theater-Wettbewerbes 2013

Eine Koproduktion mit dem Theater Drachengasse

 

Regie: Michael Schlecht

Regieassistenz: Moritz Maliers

Schauspiel: Wojo van Brouwer, Steve Schmidt, Mira Tscherne

 

Weitere Aufführungen: 6. – 10. Mai und 13. – 17. Mai 2014, 20 Uhr

8. Mai, 11 Uhr: SchülerInnenvorstellung

+ Publikumsdiskussion im Rahmen der

AKTIONSTAGE POLITISCHE BILDUNG

 

Gefördert durch: Stadt Wien

Tickets und Preise: Tel.: +43 (0)1 513 14 44

karten@drachengasse.at

www.drachengasse.at/karten.asp

(Vollpreis 18€, Studierende 10€, weitere Ermäßigungen)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑