Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ya Basta!" von Jorge Angeles, Theater Krefeld und MönchengladbachUraufführung: "Ya Basta!" von Jorge Angeles, Theater Krefeld und...Uraufführung: "Ya...

Uraufführung: "Ya Basta!" von Jorge Angeles, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: 8. September 2012, 19.30 Uhr, Studio im Theater Mönchengladbach. -----

Im Zentrum der Reihe Außereuropäisches Theater steht in diesem Jahr Mexiko. Dafür schrieb der mexikanische Regisseur, Autor und Schauspieler Jorge Angeles das Stück Ya Basta!, das er auch selbst inszeniert.

Es geht um die Welt nach dem Ende der westlichen Zivilisation: Geld hat keine Bedeutung

mehr, Kultur und Machtstrukturen, wie wir sie kennen, sind zerstört. Unser Heute ist Geschichte.

Ist die Apokalypse eingetreten? Oder die Vorhersagen der Mayas? Drei Überlebende

philosophieren: ein Migrantensohn, der eine Abkehr von Konsumismus, Wegwerfgesellschaft

und weltweiter Beherrschung der Schwachen durch die Starken für möglich gehalten hatte;

ein deutscher Akademiker, der die westliche Welt trotz Finanzkrise, Klimawandel und Welthunger

verteidigt; und eine mexikanische Medizinfrau, die zwischen Kritik, Ritus und Weisheit

steht.

 

Die Idee eines Gegenentwurfs zur westlichen Zivilisation steht im Zentrum des Stückes Ya

Basta!(UA). Sie bezieht sich auf die Lebensweise der Tojolabal: Das Weltbild dieses Maya-

Volkes setzt einen gleichberechtigten Umgang zwischen Mensch, Tier und Umwelt voraus.

Auch von den Idealen der mexikanischen Zapatisten, die sich auf indigene Gesellschaftsstrukturen

und Weltanschauungen beziehen, ließ sich Jorge Angeles inspirieren: Die zapatistische

Befreiungsbewegung kritisiert mit ihrem Schlachtruf „Ya Basta!“ („Es reicht!“) globale (Fehl-)

Entwicklungen und kämpft u. a. gegen die Ausbeutung der indigenen Bevölkerung.

 

Deutsch von Katharina Uhlig

 

Inszenierung: Jorge Angeles

Bühne und Kostüme: Lydia Merkel

Dramaturgie: Barbara Kastner

 

Mit: Helen Wendt; Felix Banholzer, Cornelius Gebert

 

Weitere Termine: 16., 22., 25. September; 3., 26. Oktober; 2. November 2012

 

Alle Vorstellungen beginnen um 19.30 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑