Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ZEITSPRÜNGE in StuttgartUraufführung: ZEITSPRÜNGE in StuttgartUraufführung:...

Uraufführung: ZEITSPRÜNGE in Stuttgart

Choreographie von Bridget Breiner

Premiere im Kunstmuseum Stuttgart: Freitag, 2. November 2007, 19 Uhr

Eine Kooperation des Stuttgarter Balletts mit dem Kunstmuseum Stuttgart. Im Rahmen der Ausstellung "Im Rampenlicht. Willi Baumeister als Bühnenbildner". Mit Schülern der John Cranko-Schule.

In ihrer neuen Choreographie Zeitsprünge, interpretiert von 32 jungen Tänzern der John Cranko-Schule, wirft die Tänzerin und Choreographin Bridget Breiner einen Blick zurück auf die Geschichte des Stuttgarter Balletts unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg.

 

Anlässlich der aktuellen Ausstellung des Kunstmuseums Stuttgart „Im Rampenlicht. Baumeister als Bühnenbildner" führt ihre Spurensuche ins Jahr 1950: Damals beauftragten die Württembergischen Staatstheater den Künstler Willi Baumeister mit der Ausstattung des Balletts In scribo satanis, das Osvald Lémanis zur gleichnamigen Komposition von Otto Erich Schilling choreographierte. In der Uraufführung am 25. Januar 1950 tanzte auch die junge Georgette Tsinguirides, seit 1945 Mitglied der Compagnie und mittlerweile seit mehr als vier Jahrzehnten als Choreologin des Stuttgarter Balletts tätig. Bridget Breiner befragte die Deutschgriechin Tsinguirides und Felicitas Baumeister, die Tochter des Künstlers, zu ihren Erinnerungen an diese Zeit und lässt O-Töne dieser Gespräche im Wechsel mit der Musik Schillings in den Ausstellungsräumen des Kunstmuseums erklingen. Die Architektur des Hauses erschließen sich die 32 Tänzer und ihr Publikum in einer Choreographie, die direkten Bezug auf die räumlichen Strukturen nimmt.

 

Weitere Termine: 07.11., 09.11., 14.11., 16.11. 2007, jeweils 18:15 und 20 Uhr

Kartenbestellung über Staatstheater Stuttgart:

Telefon 0711.20 20 90, www.staatstheater-stuttgart.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑