Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ZSCHERBEN – EIN DORF NIMMT AB! von Jörg Steinberg, neues theater HalleUraufführung: ZSCHERBEN – EIN DORF NIMMT AB! von Jörg Steinberg, neues...Uraufführung: ZSCHERBEN...

Uraufführung: ZSCHERBEN – EIN DORF NIMMT AB! von Jörg Steinberg, neues theater Halle

Premiere 7. Mai 2011, 19.30 Uhr. -----

 

Ein leidenschaftliches Plädoyer für unsere Fernsehlandschaft, für all die unzähligen Macher und Konsumenten!

 

Zscherben, ein armes Dorf aus dem Sächsisch-Anhaltinischen steht in schwierigen Zeiten unmittelbar vor Glanz und Reichtum. Das neue Fernseh-Reality-Format „EIN DORF NIMMT AB!“ hat sich ausgerechnet dieses kleine verlorene Örtchen auserkoren. Nächste Woche schon soll die große Show

beginnen.

 

In ganz Deutschland wird ausgestrahlt, wie die übergewichtigen Dorfbewohner abnehmen, sich Herausforderungen stellen, die sich das kreative Produktionsteam ausgedacht hat. Als Gegenleistung soll die berühmte, vor Jahren vom TÜV gesperrte Kegelbahn, der einstige Stolz

von Zscherben, vollständig saniert werden. Doch sehr schnell folgt Ernüchterung, die Fernsehquoten sind nicht zufrieden stellend, es gibt republikweit Proteste, als sich erste Komplikationen bei den untrainierten, völlig überforderten Kandidaten ergeben.

 

ZSCHERBEN beginnt nicht nur gewichtsmäßig, sondern auch zahlenmäßig abzunehmen. Das Fernsehen schlägt mit seiner ganzen Erbarmungslosigkeit zu. Wird Zscherben zermalmt, oder kommt die Rettung ausgerechnet aus dem verfeindeten Nachbardorf Krimpe? Der Verlauf der Handlung ist komplett frei erfunden, Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen sind

rein zufällig und nicht beabsichtigt.

 

Der designierte Intendant Matthias Brenner gibt sein Regiedebüt in Halle, mit Nicoline Schubert und David Kramer stellen sich gleichzeitig zwei neue Schauspieler dem Hallenser Publikum vor.

 

Regie: Matthias Brenner | Bühne: Nicolaus Heyse | Kostüme: Julia Kneusels | Musik: Alexander Suckel

 

Mit: Petra Ehlert, Danne Hoffmann, Elke Richter, Hanne Schubert, Nicoline Schubert, Barbara Zinn;

Peter W. Bachmann, Stanislaw Brankatschk, Hilmar Eichhorn, Wolf Gerlach, David Kramer, Karl-Fred Müller, Andreas Range, Jonas Schütte, Jörg Simonides, Peer-Uwe Teska, Joachim Unger

 

Die nächsten Vorstellungen: 8. Mai, 15 Uhr, 19. Mai, 27. Mai, 11. Juni und 12. Juni, jeweils 19.30 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑