Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Zweite allgemeine Verunsicherung" von Felicia Zeller im Schauspiel FrankfurtUraufführung: "Zweite allgemeine Verunsicherung" von Felicia Zeller im...Uraufführung: "Zweite...

Uraufführung: "Zweite allgemeine Verunsicherung" von Felicia Zeller im Schauspiel Frankfurt

Premiere 19.2.2016, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----

Auf dem roten Teppich einer Filmpreisverleihung regnet es tote Vögel, während Prominente im Blitzlichtgewitter versuchen, in ihren zerrütteten Nervenkostümen Selbstzweifeln, pseudopolitischen Regisseuren, Umweltaktivisten und drohenden Weltkatastrophen zu trotzen.

Der schöne Schein will gewahrt werden. Bis eine Bombe fällt. Bei den 22. Bottroper Power-Tagen spricht derweil eine prominente Referentin so lange über die positive Betrachtung der Entwicklung der Welt, bis sie selbst der Hölle auf Erden begegnet. Die Erdkruste reißt auf, der Himmel verdunkelt sich. Apokalyptisches Szenario und tatsächliche Katastrophe werden ununterscheidbar. Depression für alle.

 

Felicia Zeller hat für das Schauspiel Frankfurt ein groteskes Stück über narzisstisch-depressive Menschen geschrieben, die sich auch im Angesicht eines drohenden Weltuntergangs nicht von sich selber lösen können.

 

Johanna Wehner, Oberspielleiterin am Theater Konstanz, war in der Spielzeit 2013/14 im REGIEstudio des Schauspiel Frankfurt engagiert und wird mit »Zweite allgemeine Verunsicherung« ihre Arbeit an sprachgewaltigen Texten und feinsinnigen Weltentwürfen fortsetzen.

 

Regie Johanna Wehner

Bühne Volker Hintermeier

Kostüme Ellen Hofmann

Musik Joachim Schönecker

Dramaturgie Henrieke Beuthner

 

Mit Constanze Becker, Verena Bukal; Vincent Glander, Martin Rentzsch, Till Weinheimer

 

20. Februar um 20.00 Uhr

So 21.02.2016 18.00 Uhr

Fr 04.03.2016 20.00 Uhr

19.30 Uhr, Einführung im Foyer der Kammerspiele

Sa 05.03.2016 20.00 Uhr

Do 31.03.2016 20.00 Uhr

19.30 Uhr, Einführung im Foyer der Kammerspiele

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑