Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Zwischen zwei Welten" - Pfalztheater KaiserslauternUraufführung: "Zwischen zwei Welten" - Pfalztheater KaiserslauternUraufführung: "Zwischen...

Uraufführung: "Zwischen zwei Welten" - Pfalztheater Kaiserslautern

Choreographien von Kevin Haigen und Stefano Giannetti

Premiere 24.Mai 2008 20:00

 

A’Winged (Beflügelt),Ballett von Kevin Haigen, Musik von Benjamin Britten („Young Apollo“ und „Variations on a Theme of Frank Bridge“)

DUKE ELLINGTON FOREVER! (Uraufführung), Ballett von Stefano Giannetti

Musik: Duke Ellington

 

 

 

Der neue Ballettabend auf der Werkstattbühne bewegt sich in ganz unterschiedlicher Hinsicht ZWISCHEN ZWEI WELTEN:

 

Er vereint Arbeiten zweier Choreographen mit unterschiedlichen Tanzstilen. Es wird getanzt zu Musik von denkbar unterschiedlichen Komponisten. Es ist ein Tanzabend, der pendelt zwischen Europa und Amerika, zwischen großem Gefühl und purer Lebensfreude, zwischen Poesie und Spaß!

 

Der Amerikaner Kevin Haigen taucht in seinem Ballett A’WINGED (BEFLÜGELT) zur Musik des Engländers Benjamin Britten in die Welt der Mythen ein und greift archaische Grundsituationen des menschlichen Daseins auf. Sein Ballett bewegt sich zwischen Leben und Tod, zwischen Himmel und Unterwelt. Die altgriechischen Sagen von Diana und Apollo sowie von Orpheus und Eurydike sind entfernte Vorbilder für die Situationen seines Balletts. Über allem schwebt die Liebe als Utopie einer Kraft, die die Gesetze des Todes aufheben kann.

 

Kevin Haigen kommt als Gastchoreograph an das Pfalztheater. Er blickt auf eine große internationale Karriere als Tänzer zurück und arbeitet zurzeit als Erster Ballettmeister beim Hamburg Ballett von John Neumeier.

 

In eine ganz andere Welt führt uns der Italiener Stefano Giannetti, Ballettdirektor am Pfalztheater, in seinem Ballett DUKE ELLINGTON FOREVER! Das Ballett ohne durchgehende Handlung ist eine Hommage an den großen amerikanischen Jazzmusiker. Es wird getanzt zu vielen seiner unsterblichen Hits wie „Take the A’train“, „Sophisticated Lady“ oder „It don’t mean a thing if it ain’t got that swing“. Jedes dieser Lieder wird zu einer getanzten Begegnung von Menschen – mal traurig, mal komödiantisch, mal glücklich. Das Ganze in der Atmosphäre der amerikanischen Jazzclubs!

 

Ballettensemble des Pfalztheaters

 

Bühnenbild: Thomas Dörfler; Kostüme Ursula Beutler;

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑