Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNGEN: HERBSTZEITLOSE / FROM HERE TO THERE, Choreografien von Rainer Behr / Fabien Prioville im THEATER BIELEFELDURAUFFÜHRUNGEN: HERBSTZEITLOSE / FROM HERE TO THERE, Choreografien von Rainer...URAUFFÜHRUNGEN:...

URAUFFÜHRUNGEN: HERBSTZEITLOSE / FROM HERE TO THERE, Choreografien von Rainer Behr / Fabien Prioville im THEATER BIELEFELD

PREMIERE 20.01.2012, 20:00 Uhr, Theaterlabor im Tor 6. -----

Die beiden Gastchoreographen, die das Theater Bielefeld gewinnen konnte, einen Doppelabend im Theaterlabor zu gestalten, stehen in sehr enger Verbindung zum weltberühmten Tanztheater Wuppertal.

 

Fabien Prioville, heute freiberuflicher Tänzer und international gefragter Choreograph, war von 1999 bis 2006 Ensemblemitglied in Pina Bauschs Kompanie. Rainer Behr, der seit über 20 Jahren eigene Tanzstücke kreiert, kam 1995 zum Tanztheater Wuppertal und ist bis heute dort als Tänzer aktiv.

 

Fabien Prioville erarbeitet in From Here To There ein Solo für den Tänzer Dirk Kazmierczak, welches einer abstrakten Biographie gleicht. Ausgehend von alltäglicher Körpersprache entsteht eine Ästhetik, in der praktische Gesten und Tanzbewegungen verschmelzen, bis sie nicht

mehr voneinander unterscheidbar sind.

 

Im Tanzstück Herbstzeitlose beschäftigt sich Choreograph Rainer Behr mit menschlichen Grenzen jeglicher Art. Er fragt nach dem Sich-Eingrenzen, nach möglichen Grenzgängen sowie nach dem, was sich vor und hinter unseren persönlichen Grenzen befindet.

 

Choreographie Rainer Behr, Fabien Prioville

Bühne und Kostüme Imme Kachel

Choreographische Mitarbeit Christine Biedermann

Dramaturgie Diether Schlicker

 

Mit Claudia Braubach, Gianni Cuccaro, Anna Eriksson, Dirk Kazmierczak, Adrian Look, Tiago Manquinho, Kristin Mente, Brigitte Uray, Simon Wiersma, Elvira Zuñiga

 

21.01.2012, 19:30 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑