Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Urfaust" von Johann Wolfgang von Goethe - Thalia Theater Hamburg"Urfaust" von Johann Wolfgang von Goethe - Thalia Theater Hamburg"Urfaust" von Johann...

"Urfaust" von Johann Wolfgang von Goethe - Thalia Theater Hamburg

Premiere 16. Januar 2009 um 20 Uhr im Thalia Theater

 

Nicht das Gelehrtendrama, sondern die Gretchentragödie steht im Zentrum von Goethes erster Bearbeitung des volkstümlichen Faust-Stoffes.

Süchtig nach Rausch und Entgrenzung, auf der Suche nach den „Quellen des Lebens“, verführt Heinrich Faust mit der Hilfe Mephistos die jungfräuliche Margarethe. Sie wird ihr Neugeborenes töten und dann den Henker erwarten.

 

Goethe griff bei der Entwicklung der Geschichte einen realen Fall auf, den der Kindsmörderin Susanna Margaretha Brandt, die 1772 in seiner Geburtstadt Frankfurt hingerichtet wurde. Geschrieben wahrscheinlich zwischen 1772 und 1775, in zeitlicher Parallelität zum ‚Werther’, ist der ‚Urfaust’ ein wild-zerrissener, stürmisch-drängender Bilderreigen, dessen Szenen teils unverbunden nebeneinander stehen, teils in einer emotional hoch aufgeladenen Prosa verfasst sind, die noch nicht an die spätere Versform denken lässt.

 

Entdeckt wurde der ‚Urfaust’ erst 1887, 55 Jahre nach Goethes Tod, die Uraufführung fand 1918 in Frankfurt statt.

 

Regie Andreas Kriegenburg

Bühne Andreas Kriegenburg

Kostüme Andrea Schraad

 

Ensemble Harald Baumgartner, Sandra Flubacher, Lisa Hagmeister, Hans Löw, Markwart Müller-Elmau, Katharina Matz, Natali Seelig

Dramaturgie Juliane Koepp

 

17. Januar 2009, 20:00

20. Januar 2009, 20:00

31. Januar 2009, 20:00

6. Februar 2009, 20:00

12. Februar 2009, 20:00

25. Februar 2009, 20:00

5. März 2009, 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑