Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VĚC MAKROPULOS (DIE SACHE MAKROPULOS) von LEOŠ JANÁČEK - Wiener Staatsoper VĚC MAKROPULOS (DIE SACHE MAKROPULOS) von LEOŠ JANÁČEK - Wiener Staatsoper VĚC MAKROPULOS (DIE...

VĚC MAKROPULOS (DIE SACHE MAKROPULOS) von LEOŠ JANÁČEK - Wiener Staatsoper

PREMIERE | ERSTAUFFÜHRUNG AN DER WIENER STAATSOPER Sonntag, 13. Dezember 2015, 19.00 Uhr. -----

Ein Rezept zu einem geheimen Elixier, das das Leben verlängert: das ist die Sache Makropulos. Und diese wurde von Emilia Marty, inzwischen 337 Jahre alt und immer noch jung und schön, ausreichend genutzt.

 

Doch sie erkennt: Unsterblichkeit bringt keine menschliche Erfüllung. Erst die Endlichkeit des Lebens macht es wertvoll…

 

Leoš Janáček, damals wenige Jahre vor seinem Tod, beschrieb in einem Brief an seine Geliebte diesen Grundgedanken: „Wir sind glücklich, weil wir wissen, dass unser Leben nicht lange dauert.“ Mit der Erstaufführung von Věc Makropulos setzt die Wiener Staatsoper ihren Janáček-Zyklus fort.

 

Der Dirigent Jakub Hrůša wurde in der Tschechischen Republik geboren und lernte unter anderem bei Jirí Belohlávek. Er war Musikdirektor und Chefdirigent des Prague Philharmonic und ist Erster Gastdirigent des Tokio Metropolitan Symphony Orchestras sowie designierter Chefdirigent der Bamberger Symphoniker. Er arbeitete mit wichtigen europäischen Orchestern, wie etwa dem Leipziger Gewandhaus Orchester, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Finnish Radio Symphony, dem SWR Symphonie Stuttgart und dem BBC Symphony Orchestra. 2009 debütierte er in den USA und leitete seither das Cleveland Orchestra, das Washington National Symphony sowie weitere US-amerikanische Klangkörper. Als Operndirigent debütierte er 2008 mit Carmen in Glyndebourne, gefolgt von Don Giovanni, The turn of the screw, La Bohème und Rusalka. Weiters leitete er Produktionen an der Königlich Dänischen Oper (Boris Godunow), am Prager Nationaltheater (Rusalka), an der Opéra national de Paris (Rusalka). Künftige Opernengagements umfassen u. a. Puccinis Il trittico an der Oper Frankfurt. Anfang November 2015 wurde Jakub Hrůša als erster Preisträger des „Sir Charles Mackerras Prize“, der besondere Interpretationen von Janáček-Werken durch junge Künstler auszeichnet, bekannt gegeben.

 

TEXT: LEOŠ JANÁČEK

 

Dirigent: Jakub Hrůša°

Regie: Peter Stein

Bühnenbild: Ferdinand Wögerbauer

Kostüme: Annamaria Heinreich

Licht: Joachim Barth

Maske: Cécile Kretschmar

Chorleitung: Thomas Lang

 

Emilia Marty Laura Aikin

Albert Gregor Ludovit Ludha

Vítek Thomas Ebenstein

Krista Margarita Gritskova

Jaroslav Prus Markus Marquardt

Janek Prus Carlos Osuna

Dr. Kolenatý Wolfgang Bankl

Maschinist Marcus Pelz

Aufräumerin Aura Twarowska

Hauk-Šendorf Heinz Zednik

Kammermädchen Ilseyar Khayrullova

 

Orchester der Wiener Staatsoper

Chor der Wiener Staatsoper

Bühnenorchester der Wiener Staatsoper

° Debüt an der Wiener Staatsoper | Alle Solistinnen und Solisten geben ihre Rollendebüts im Haus am Ring.

 

Reprisen: 15., 18., 20.*, 23. Dezember 2015

Die Premiere am 13. Dezember 2015 wird live in Radio Ö1 ausgestrahlt.

* WIENER STAATSOPER live at home

www.wiener-staatsoper.at

www.staatsoperlive.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑