Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vanessa", Oper von Samuel Barber, theaterhagen"Vanessa", Oper von Samuel Barber, theaterhagen"Vanessa", Oper von...

"Vanessa", Oper von Samuel Barber, theaterhagen

Premiere Sa 07.03.2015 / 19:30 Uhr. -----

An einem Winterabend warten drei Frauen im düsteren Saal eines Schlosses: Vanessa, ihre Nichte Erika und ihre Mutter, die Baronesse, die mit ihrer Tochter kein Wort spricht. Sie sind gezeichntet von Vanessas Vergangenheit, ihrer großen Liebe zu einem Mann namens Anatol, der sie vor zwanzig Jahren verließ und den sie nie vergessen konnte.

Alle Spiegel hat sie im Haus verhängt, um nicht sehen zu müssen, wie sie älter wird; bis zu Anatols Wiederkehr soll die Zeit nicht vergehen.

 

Nun hat er seine Rückkehr angekündigt. Doch der Mann, der schließlich das Haus betritt, erweist sich als ein Anderer: Vanessas Liebhaber Anatol ist inzwischen gestorben; nun hat sein Sohn, der den gleichen Namen trägt, sich aufgemacht, die Frau zu finden, von der sein Vater so viel gesprochen hatte. Der junge Anatol ist fasziniert von Vanessa, aber er hat eine völlig andere Auffassung von der Liebe als die drei Frauen. Bereits am ersten Abend verführt er Erika. Diese zweifelt an seiner Fähigkeit zu aufrichtigem Gefühl und weist seinen lapidar hingeworfenen Heiratsantrag ab. Als er stattdessen Vanessa ehelicht und mit ihr nach Paris aufbricht, bleibt Erika alleine zurück im Schloss, in dem sie nun, wie zuvor ihre Tante, wieder alle Spiegel verhängt, um zu warten.

 

Als Komponist der starken, bewegenden Melodien, war Samuel Barber (1910-81) zeit seines Lebens in den USA sehr erfolgreich und ist hierzulande vor allem für seine Orchesterwerke, etwa das Adagio for Strings, berühmt. In der Reihe der amerikanischen Opern, die das theaterhagen seit einigen Jahren mit großem Erfolg zur Aufführung bringt, steht mit Barbers Oper „Vanessa“, die 1958 an der Metropolitan Opera New York uraufgeführt und im gleichen Jahr mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet wurde, nun ein weiteres Meisterwerk der amerikanischen Moderne auf dem Spielplan.

 

Text von Gian Carlo Menotti

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Hagener Erstaufführung

 

Musikalische Leitung Florian Ludwig

Inszenierung Roman Hovenbitzer

Bühne und Kostüme Jan Bammes

Licht Ulrich Schneider

Chor Wolfgang Müller-Salow

Dramaturgie Imme Winckelmann

Video Volker Köster

Regieassistenz / Abendspielleitung Tobias Kramm

Inspizienz Bettina Grüger

 

Vanessa Katrina Sheppeard

Erika Kristine Larissa Funkhauser

Anatol Richard Furman

Doktor Ilkka Vihavainen

Baronin Marilyn Bennett

Haushofmeister Ks. Horst Fiehl

 

Die Produktion ist Teil der Aktion "Jeder Schüler ins theaterhagen". Der Theaterförderverein Hagen stellt kostenfrei Karten für Schul- und Jugendgruppen zur Verfügung. Weitere Informationen hier: Gratis-Gruppenkarten.

 

Sa 14.03.2015 / 19:30 Uhr

Großes Haus

Fr 20.03.2015 / 19:30 Uhr

Großes Haus

Di 31.03.2015 / 19:30 Uhr

Großes Haus

Sa 04.04.2015 / 19:30 Uhr

Großes Haus

So 12.04.2015 / 15:00 Uhr

Großes Haus

Mi 22.04.2015 / 19:30 Uhr

Großes Haus

Mi 13.05.2015 / 19:30 Uhr

Großes Haus

So 17.05.2015 / 18:00 Uhr

Großes Haus

Fr 22.05.2015 / 19:30 Uhr

Großes Haus

Do 28.05.2015 / 19:30 Uhr

Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑