Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VERBRENNUNGEN von Wajdi Mouawad in PotsdamVERBRENNUNGEN von Wajdi Mouawad in PotsdamVERBRENNUNGEN von Wajdi...

VERBRENNUNGEN von Wajdi Mouawad in Potsdam

Premiere: Fr., 9.11., 19.30 Uhr, Hans Otto Theater

 

Von heutigen Krisenherden weit entfernt aufgewachsen, werden die zwanzigjährigen Zwillinge Jeanne und Simon vom Testament ihrer Mutter Nawal in deren Heimatland geschickt, um Vater und Bruder im Libanon zu suchen.

Nie hat die Mutter viel von sich erzählt, und fünf Jahre vor ihrem Tod ist sie zum Unverständnis der Kinder völlig ver-stummt. Nur widerwillig machen sich Jeanne und Simon auf die Reise, das unbekannte Leben der Mutter zu rekonstruieren. Die Suche nach Wahrheit führt direkt ins Zentrum des sorgsam gehüteten Geheimnisses der eigenen Herkunft und deckt auf, wer diese Mutter wirklich war, und wer die Zwillinge wirklich sind. Nach und nach erkennen die ahnungslosen Nachgeborenen ihre eigene Verstrickung in eine von Bürgerkrieg und sinnloser Gewalt geprägte unbekannte Vergangenheit, die alle bisherigen Sicherheiten über den Haufen wirft und zu neuer Orientierung zwingt...

 

"Verbrennungen" ist eines der aufwühlendsten Theaterstücke der letzten Jahre und eine Familientragödie von antikem Ausmaß. Seine Sprachgewalt, die langsame Enthüllung der Wahrheit und die geschickte Verzweigung von Zeit- und Handlungsebenen sind großes, fesselndes Theater.

 

Wajdi Mouawad wurde 1968 im Libanon geboren. Als er acht Jahre alt war, emigrierte seine Familie nach Frankreich, wo er aufwuchs, bevor er 1984 nach Montreal ging. Mouawad ist Schauspieler, Regisseur und erfolgreicher Autor. Er hat inzwischen rund zehn Theaterstücke geschrieben. "Verbrennungen" ist der zweite Teil einer Trilogie, die sich mit Krieg und Exil auseinandersetzt.

 

Mit Meriam Abbas, Nina El Karsheh, Gisela Leipert, Nicoline Schubert, Andreas Herrmann, Oktay Khan, Roland Kuchenbuch, Philipp Mauritz, Henrik Schubert //

 

Regie Petra Luisa Meyer // Bühne Matthias Schaller // Kostüme Jessica Karge

 

Weitere Termine 10.11., 19.30 Uhr; 18.11., 15 Uhr; 01.12., 14.12. und 15.12., jeweils 19.30 Uhr www.hansottotheater.de

 

Karten: Tel. 0331 - 98 11 8 // kasse@hansottotheater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑