Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VERDAMMT LANGE HER von Michael Frayn in BambergVERDAMMT LANGE HER von Michael Frayn in BambergVERDAMMT LANGE HER von...

VERDAMMT LANGE HER von Michael Frayn in Bamberg

Premiere: 20. Oktober 2007, 19:30 Uhr, Großes Haus des E.T.A.-Hoffmann-Theaters

 

Verdammt lange her, seit sie sich zum letzten Mal gesehen haben. Es treffen sich die Ehemaligen in ihrem College, um eine Nacht lang zu feiern und mit ihren Spenden ihr altes College zu unterstützen.

 

Während sich ihre Biografien sehr unterschiedlich entwickelt haben, verbindet die ehemaligen Studenten die Frage: „Weißt Du noch…?“

Auch Rosemary erscheint – einst angeschmachtetes Objekt der Begierde, jetzt kurzsichtige Ehefrau des College-Direktors – und wie damals kochen die Emotionen hoch. Gab es damals auch nur einen, der nicht in sie verliebt war? Rosemary interessierte sich damals vor allem für Roddy Moore, auf den sie auch heute sehnsüchtig wartet.

 

Was als gediegene Dinnerparty beginnt, entwickelt sich zum gepflegten Besäufnis mit spätpubertären Späßen voller Schadenfreude und peinlichen Enthüllungen. Die Ereignisse geraten vollends außer Kontrolle, als sich plötzlich herausstellt, dass alle im College eingeschlossen sind. Auch die immer noch begehrte Lady Driver...

 

Mit seiner Komödie „Der nackte Wahnsinn“ gelang dem Autor Michael Frayn auf Anhieb der Sprung in die „Top Ten“ der deutschen (und internationalen) Bühnenhits. Nun startet er nach Stücken wie „Kopenhagen“ und „Demokratie“, die sich in seinem charakteristischen Humor mit ernsteren Themen unserer jüngeren Geschichte befassen, wieder einmal einen finalen Angriff auf unsere Lachmuskeln.

 

Inszenierung: Heidemarie Gohde

Ausstattung: Uwe Oelkers

 

Mit: Iris Hochberger; Jürgen Brunner, Manfred Gerling, Gerald Leiß, Eckhart Neuberg, Felix Preißler, Volker Ringe, Patrick L. Schmitz, Florian Walter

 

Weitere Termine:

Am 21. Oktober um 19:30 Uhr

Am 25. – 28. Oktober 2007 um 20 Uhr

Am 2., 3. und 6. – 11. November 2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑