Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Verdis Oper „La Traviata“ im Nationaltheater MannheimVerdis Oper „La Traviata“ im Nationaltheater MannheimVerdis Oper „La...

Verdis Oper „La Traviata“ im Nationaltheater Mannheim

Premiere 8. Dezember 2007 um 19.30 Uhr

 

Das „melodramma“ ist von Anbeginn eine Geschichte über das Sterben und die Liebe – ein verzweifelter Totentanz über das Leben. La Traviata, „Die vom Weg Abgekommene“ treibt unaufhaltsam auf den Tod zu.

Violetta Valéry ist von der Schwindsucht gezeichnet und versucht dem nahenden Tod durch ein immer ausgelasseneres Leben der Feste und Feiern zu entfliehen. Mit der Pariser Kurtisane, deren literarische Vorlage Alexandre Dumas’ Theaterversion seines Romans „La Dame aux camelias“ (Die Kameliendame) ist, wählte Verdi wie schon in „Rigoletto“ und in „Il Trovatore“ eine gesellschaftliche Außenseiterfigur als Titelheld.

 

Achim Freyer interessiert an „La Traviata“ weniger die romantische Sozialkritik. Vielmehr sieht er in Verdis Oper wesentliche archetypische Menschheitskonflikte angelegt, die er ins Zentrum seiner Inszenierung stellen wird. Der einstige Brecht-Schüler hat unter anderem mit seiner Inszenierung von Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ (1980) in Stuttgart und mit seinen „Zauberflöten“-Inszenierungen in Hamburg, bei den Schwetzinger und Salzburger Festspielen stilbildende und Theatergeschichte schreibende Inszenierungen geschaffen. Diesen Anspruch will er auch in der Mannheimer „La Traviata“ einlösen.

 

Musikalische Leitung: Rolf Gupta; Regie und Bühne: Achim Freyer; Kostüme: Amanda Freyer; Dramaturgie: Klaus-Peter Kehr

Mit: Marina Ivanova/Cornelia Ptassek (Violetta Valery), Jean Francois Borras/Charles Reid (Alfredo Germont), Thomas Berau / Mikel Dean (Giorgio Germont), Yanyu Guo / Andrea Szántó (Flora Bervoix), Katharina Göres (Annina); Tobias Haaks / Christoph Wittmann (Gastone), Boris Grappe / Lars Møller (Baron Douphol), Martin Busen / Thomas Jesatko (Marquis d’Obigny), Taras Konoshchenko/ Patrick Schramm (Doktor Grenvil), Gimoon Cho/Veliko Totev (Giuseppe), Wolfgang Geissler/Joachim Zacher (Ein Diener Floras), Hyun-Seok Kim/Stephan Somburg (Ein Dienstmann)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑