HomeBeiträge
"Vereinte Nationen" von Clemens J. Setz - "Vereinte Nationen" von Clemens J. Setz - "Vereinte Nationen" von...

"Vereinte Nationen" von Clemens J. Setz -

Premiere Fr 13. Oktober 2017, 20.00 Uhr | Volx/Margareten, 1050 Wien, Margaretenstraße 166. -----

Auf den ersten Blick würde man meinen, Martina wird von ihren Eltern nur zu streng behandelt. Das siebenjährige Mädchen muss essen, was auf den Tisch kommt – auch wenn es schon etwas gammelig schmeckt – und falls sie das nicht tut, dann setzt es eine Konsequenz.

 

Erst auf den zweiten Blick offenbart sich der Horror dieses äußerlich funktionierenden Drei-Personen-Haushalts. Martina wird laufend Verhaltensprüfungen, Vorwürfen und Moralpredigten ausgesetzt („Den Ton kannst du bei den Vereinten Nationen anschlagen, nicht bei mir!“), bei denen sie nur versagen kann – und die Eltern filmen diese Prüfungen heimlich für ein kommerzielles Videoprojekt mit. In der Cornflakes-Packung ist eine Kamera versteckt. Martina ist unwissentlich die alleinige Hauptdarstellerin eines privaten Dschungelcamps, Vater und Mutter sind die Produzent/innen.

 

Mit dem ersten Theaterstück des Schriftstellers Clemens J. Setz setzen das Max Reinhardt Seminar und das Volkstheater Wien ihre künstlerische Partnerschaft in der neuen Spielzeit 2017/18 fort. Die Premiere von Vereinte Nationen findet am 13. Oktober 2017 im Volx/Margareten statt.

 

In seiner moralischen Komödie verschiebt Clemens J. Setz, der auch in seiner Prosa durch eine sezierende, analytische Sprache besticht, geschickt die Grenzen zwischen krimineller Handlung und erlaubter Profitgier. Eine empathiefreie Erwachsenenwelt (zu der auch zwei Freund/innen des Elternpaares gehören, die sich um die Verkaufsstrategien für die entstandenen Filme sorgen) gerät in ihrer ästhetischen Diskussion über das, was „fake“ ist und was „natural“, außer Kontrolle.

 

Clemens J. Setz

wurde 1982 in Graz geboren, wo er studierte und heute als Übersetzer und freier Schriftsteller lebt. Nach mehreren vielbeachteten Prosawerken (Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes, Indigo oder Die Stunde zwischen Frau und Gitarre) trug ihm sein erstes Stück auf Anhieb eine Einladung zu den Mülheimer Theatertagen 2017 ein. Bei der Kritiker-Umfrage von „Theater heute“ wurde das Stück in der Kategorie "Stück des Jahres" auf Platz zwei gereiht.

 

Holle Münster

Die Regisseurin ist Mitglied des Theaterkollektivs Prinzip Gonzo und Absolventin des Max Reinhardt Seminars. Nach Hose Fahrrad Frau (2016) widmet sich Regisseurin Holle Münster erneut mit Max-Reinhardt-Seminarist/innen einem brandneuen österreichischen Theatertext.

 

Regie: Holle Münster (Prinzip Gonzo)

Bühnenbild und Kostüme: Thea Hoffmann-Axthelm

Musik: Robert Hartmann (Prinzip Gonzo)

Künstlerische Mitarbeit: Alida Breitag

Dramaturgie: Michael Isenberg

Regieassistenz / Inspizienz: Simon Fröhlich

 

Mit: Philipp Auer, Clara Schulze-Wegener, Nélida Martinez, Anton Widauer, Emilia Rupperti |

 

Di 17. | Sa 21. Oktober 2017

Beginn jeweils 20.00 Uhr

weitere Termine folgen

 

Aufführungsort

Volx/Margareten, 1050 Wien, Margaretenstraße 166

 

Tickets

Telefon +43 (0)1 52111–400 www.volkstheater.at/karten

 

Das Max Reinhardt Seminar

Das Max Reinhardt Seminar bietet die Studienzweige Schauspiel und Schauspielregie. Das Seminar ermöglicht eine umfassende Ausbildung, bei der handwerkliches Können und künstlerische Gestaltung einander bedingen. Theaterpraktische Erfahrung ist essentieller Bestandteil des Studiums, pro Studienjahr werden 10-12 Produktionen von den Studierenden erarbeitet, die öffentlich zu sehen sind. Die Studiendauer beträgt acht Semester, beide Studienzweige werden mit dem akademischen Grad Magister / Magistra artium abgeschlossen. Zahlreiche AbsolventInnen erhalten Engagements an den führenden Theatern im deutschsprachigen Raum. Das Max Reinhardt Seminar ist eines von 24 Instituten der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und steht unter der Leitung von Tamara Metelka als Institutsvorstand und deren StellvertreterInnen Peter Roessler, Florian Reiners und Grazyna Dylag. www.mdw.ac.at

 

Max Reinhardt Seminar

Institut für Schauspiel und Schauspielregie

der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Penzinger Straße 7-9, 1140 Wien

www.maxreinhardtseminar.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑