Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Verfall und VerbrechenVerfall und VerbrechenVerfall und Verbrechen

Verfall und Verbrechen

"Marija" von Isaak Babel im Düsseldorfer Schauspielhaus

Copyright: Bernd Uhlig

 

St. Petersburg im Jahre 1920. In den Wirren der Revolutionstage herrscht Unsicherheit, Hilflosigkeit und Hunger. Während einige den alten Zeiten nachhängen, andere Haltung zu bewahren, sich zu arrangieren oder in religiösem Erweckungserlebnissen eine Gegenwelt aufzubauen suchen, übernehmen Schieber und Schwarzmarkthändler die Macht; sie sind die großen Profiteure der Umbruchsituation. Gewalt und Brutalität greifen mehr und mehr um sich. Für die Generalsfamilie Mukownin wird die abwesende älteste Tochter Marija, Rotarmistin und Kämpferin an der russisch-polnischen Front, zur Heilsbringerin glorifiziert, auf sie wird alles Gute projiziert, sie ist das Gegenbild zu allen Widrigkeiten des Alltags. So wie man in Tchechovs "Drei Schwestern" nicht nach Moskau geht, so erscheint auch Marija in Isaak Babels gleichnamigen Stück nicht. Der Untergang einer Familie als exemplarisches Sittenbild der Zeit.

 

Babels Revolutionstragödie zeigt die ganze Brutalität eines Bürgerkrieges, Zynismus und Gewalttätigkeit, menschliche Gemeinheit und Niedertracht. Die Utopie scheitert an der Realität. In ihrer Inszenierung schont Andrea Breth das Publikum nicht. Naturalistisch und detailgenau wiedergegeben sowie historisch verortet, hält sich Breth an den Text des ernüchternden und schockierenden Stückes. Mit Präzision werden die einzelnen Szenen, die locker miteinander verbunden sind und so einen prägnanten Einblick in das Zeitgeschehen geben, umgesetzt. Das Bühnenbild von Raimund Vogt unterstützt diese Konzeption. Das Geschehen spielt sich im Guckkasten sehr nah an der Rampe ab und macht so die Konfrontation des Zuschauers besonders eindringlich. Dazu trägt auch die mal intime, düstere oder grelle Beleuchtung bei.

 

Insgesamt 22 Schauspieler kommen zum Einsatz, die alle bis in kleine Geste hinein überzeugen und gelungene Charakterstudien darbieten. Eine brillante Ensembleleistung, die begeisterten Applaus hervorrief und noch lange haften bleibt.

 

Fassung von Andrea Breth, nach einer Übersetzung aus dem Russischen von Stefan Schmidtke, Mitarbeit Arina Nestieva

 

Besetzung:

Peter Jecklin / Mukownin

Marie Burchard / Ludmilla

Imogen Kogge / Katja

Klaus Schreiber / Dymschitz

Christoph Luser / Golizyn

Bärbel Bolle / Nefedowna

Pierre Siegenthaler / Jewstignejitsch

 

Premiere 7. Januar 2011, 19.30 Uhr, Großes Haus.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑