Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Vergessen und ErinnernVergessen und ErinnernVergessen und Erinnern

Vergessen und Erinnern

“Island of no memories“ von Kaori Ito im Tanzhaus NRW Düsseldorf

 

Verspielt und manchmal auch slapstickartig setzt sich Kaori Ito in ihrem Dreipersonenstück "Island of no memory" mit dem Thema des Erinnerns auseinander. So zeigt sie, dass der Verlust des Erinnerungsvermögens nicht nur zu Angst und Unsicherheit führen muss,. sondern auch Freude am Wiederentdecken hervorrufen kann. Über Alltagsgeräusche findet sich die Erinnerung wieder, indem nämlich Geräusche körperlich interpretiert werden.

 

In einer chaplinesken Szene zur Musik von Rimski-Korsakows Hummelflug benutzt der Protagonist die Körper seiner Partnerinnen als Klaviere und verfängt sich anschließend in die Bedienung verschiedener Telefone. Kaori Ito wechselt zwischen beschleunigten, erzählerischen und eher meditativen Passagen, in denen es starke assoziative Bilder gibt, etwa wenn sie sich in einem Netz aus Stricken verfängt. Die virtuose, hinreißende Umsetzung ihrer Choreographie zusammen mit der tschechischen Tänzerin Mirka Prokeošvá und dem dänischen Tänzer Thomas Bentin fand beim Publikum begeisterten Anklang.

 

Aus traurigem, aktuellem Anlass zeigte Kaori Ito anschließend noch ein kurzes Solostück, das sie den Opfern der Tsunami- und Atomreaktorkatastrophe in Japan widmete, sehr eindrucksvoll und berührend.

 

Choreografie: Kaori Ito; mit: Thomas Bentin, Kaori Ito, Mirka Prokešová; Dramaturgie: Satoshi Kudo; Licht: Thomas Veyssiere; Ton: Louise Gibaud; Komposition, Tonschnitt: Guillaume Perret.

 

März 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑