Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Vergessen und ErinnernVergessen und ErinnernVergessen und Erinnern

Vergessen und Erinnern

“Island of no memories“ von Kaori Ito im Tanzhaus NRW Düsseldorf

 

Verspielt und manchmal auch slapstickartig setzt sich Kaori Ito in ihrem Dreipersonenstück "Island of no memory" mit dem Thema des Erinnerns auseinander. So zeigt sie, dass der Verlust des Erinnerungsvermögens nicht nur zu Angst und Unsicherheit führen muss,. sondern auch Freude am Wiederentdecken hervorrufen kann. Über Alltagsgeräusche findet sich die Erinnerung wieder, indem nämlich Geräusche körperlich interpretiert werden.

 

In einer chaplinesken Szene zur Musik von Rimski-Korsakows Hummelflug benutzt der Protagonist die Körper seiner Partnerinnen als Klaviere und verfängt sich anschließend in die Bedienung verschiedener Telefone. Kaori Ito wechselt zwischen beschleunigten, erzählerischen und eher meditativen Passagen, in denen es starke assoziative Bilder gibt, etwa wenn sie sich in einem Netz aus Stricken verfängt. Die virtuose, hinreißende Umsetzung ihrer Choreographie zusammen mit der tschechischen Tänzerin Mirka Prokeošvá und dem dänischen Tänzer Thomas Bentin fand beim Publikum begeisterten Anklang.

 

Aus traurigem, aktuellem Anlass zeigte Kaori Ito anschließend noch ein kurzes Solostück, das sie den Opfern der Tsunami- und Atomreaktorkatastrophe in Japan widmete, sehr eindrucksvoll und berührend.

 

Choreografie: Kaori Ito; mit: Thomas Bentin, Kaori Ito, Mirka Prokešová; Dramaturgie: Satoshi Kudo; Licht: Thomas Veyssiere; Ton: Louise Gibaud; Komposition, Tonschnitt: Guillaume Perret.

 

März 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑