HomeBeiträge
"Versuch über das Sterben" von Boris Nikitin, Kaserne Basel"Versuch über das Sterben" von Boris Nikitin, Kaserne Basel"Versuch über das...

"Versuch über das Sterben" von Boris Nikitin, Kaserne Basel

Premiere am 11.9.2019 um 21:00, Theater/Performance / Reithalle

2017, ein Jahr nach dem Tod seines Vaters, beginnt der Autor und Regisseur Boris Nikitin die Geschichte von dessen ALS-Erkrankung aufzuschreiben. Die Krankheit hatte kurzen Prozess gemacht: Von der Diagnose bis zum Tod dauert diese knapp ein Jahr. Sehr früh eröffnet dabei der Vater den Gedanken, einen assistierten Suizid in Erwägung zu ziehen, einen EXIT. Eine Aussage, die alles ändert.

 

In Versuch über das Sterben verbindet Nikitin die Geschichte dieses Outings mit der Geschichte seines eigenen Coming-Outs vor 20 Jahren und entwickelt draus einen utopischen Theaterabend darüber, was es bedeutet den Schritt in die Öffentlichkeit zu wagen und sich dabei angreifbar und verwundbar zu machen.

Seit über zehn Jahren verhandelt Boris Nikitin in seinen Theaterarbeiten die Frage, wie wir Wirklichkeiten und Identitäten herstellen, indem wir sie darstellen. Dabei spielen die realen Biografien der Darsteller*innen immer eine besondere, zentrale Rolle. In seinem neuen Stück vollzieht Nikitin nun einen Seitenwechsel: Als Autor, Regisseur und zugleich Darsteller verhandelt er zum ersten mal seine eigene Biografie.
Versuch über das Sterben ist ein Stück über den Blick der Anderen und über die Utopie einer Verletzlichkeit, die kein Mangel des Menschseins ist, sondern eine revolutionäre Fähigkeit.

Biografie
Boris Nikitin inszeniert in der internationalen freien Szene und an deutschsprachigen Stadttheatern. Nikitins Theaterarbeiten setzen sich seit rund zehn Jahren mit der Darstellung und Herstellung von Identität und Realität auseinander. Die Stücke suchen den Grenzgang zwischen Illusionstheater und Performance, zwischen Dokumentarischem und dem Fake. Dabei lösen sie den Widerspruch zwischen offensiven Dilettantismus und künstlerischer Virtuosität, zwischen Konzept und grosser theatraler Geste mitunter komplett auf.
In jüngster Zeit beschäftigt sich Nikitin vermehrt mit dem Verhältnis von Kunst und Krankheit. 2015 entwickelte er für das Projekt X-Wohnungen Athen die Raum-Videoinstallation Asylo Aniaton. Seine aktuellen, international tourenden Stücke Hamlet und Martin Luther Propagandastück sowie zuletzt seine Aufführung einer gefälschten Predigt über das Sterben (Staatstheater Nürnberg) widmen sich dem Verhältnis von Sterblichkeit, Verwundbarkeit und Realität.
Die vierte Ausgabe des von Nikitin initiierten und kuratierten Festivals It’s The Real Thing - Basler Dokumentartage, die im April 2019 stattfand, hatte - in Anlehnung an Antonin Artaud - ein «Theater der Verwundbarkeit» zur Überschrift.


Text und Performance Boris Nikitin
Produktion Annett Hardegen

Eine Koproduktion mit der Kaserne Basel und der Gessnerallee Zürich
In Kooperation mit FIT Lugano, FETEAG und Spielart München
Gefördert durch den Fachausschuss Tanz & Theater der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft. Das Stück ist Teil der durch die Dreijahresförderung realisierten Projekte

Weitere Vorstellungen am 14.9., 21:00 sowie am 15.9., 19:00
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom 15. September.

Die Veranstaltung ist Teil des Saisonauftakts telling stories
11.–21.9.19

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑