Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vertraulichkeiten", Komödie nach Pierre Carlet de Marivaux, Armes Theater Wien"Vertraulichkeiten", Komödie nach Pierre Carlet de Marivaux, Armes Theater..."Vertraulichkeiten",...

"Vertraulichkeiten", Komödie nach Pierre Carlet de Marivaux, Armes Theater Wien

Premiere 11. August 2017, 20.00 Uhr, IM Wiener Volksliedwerk, 1160 Wien, Gallitzinstraße 1. ------

Nach dem großen Erfolg von Marivaux` „Liebe und Zufall“ (August 2014 im Wiener Volksliedwerk) zeigt das Arme Theater Wien heuer mit „Vertraulichkeiten“ nach Marivaux eine Komödie der erotisch-ökonomischen Berechnung: Dorante, der sein Vermögen verspekuliert hat, beginnt als Vermögensberater im Haus der reichen Witwe Araminte. Jede Vertraulichkeit ist falsch, jede Falschheit vertraulich.

 

Wie kein Zweiter versteht es Marivaux, seine Figuren in ein Laboratorium der Gefühle zu stecken, aus dem sie am Ende orientierungslos herauskommen. Alles scheint klar konstruiert zu sein, und allem ist der Zweifel an der Konstruktion von Anfang an eingebaut. Die Sprachen des Willens und der Seele laufen nicht synchron, sie decken sich nicht: Daraus entwickeln sich die erheiterndsten und zugleich dunkelsten Theatermomente.

 

Regie

Erhard Pauer

 

MIT Linda Fischer, Beatrice Gleicher, Manfred Jaksch, Krista Pauer, Aris Sas, Jörg Stelling und Thomas Wegscheider

 

Vorstellungen 16., 17., 18., 21., 22., 23., 24., 25., 28. und 29. August 2017

Beginn jeweils 20:00 Uhr

Einlass ab 19:00 Uhr

 

Karten € 21.-

Für Senioren € 19.-

Für Studierende € 12.-

Reservierung 0699 816 39 394, info@armestheaterwien.at

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑