HomeBeiträge
"Vertraulichkeiten", Komödie nach Pierre Carlet de Marivaux, Armes Theater Wien"Vertraulichkeiten", Komödie nach Pierre Carlet de Marivaux, Armes Theater..."Vertraulichkeiten",...

"Vertraulichkeiten", Komödie nach Pierre Carlet de Marivaux, Armes Theater Wien

Premiere 11. August 2017, 20.00 Uhr, IM Wiener Volksliedwerk, 1160 Wien, Gallitzinstraße 1. ------

Nach dem großen Erfolg von Marivaux` „Liebe und Zufall“ (August 2014 im Wiener Volksliedwerk) zeigt das Arme Theater Wien heuer mit „Vertraulichkeiten“ nach Marivaux eine Komödie der erotisch-ökonomischen Berechnung: Dorante, der sein Vermögen verspekuliert hat, beginnt als Vermögensberater im Haus der reichen Witwe Araminte. Jede Vertraulichkeit ist falsch, jede Falschheit vertraulich.

 

Wie kein Zweiter versteht es Marivaux, seine Figuren in ein Laboratorium der Gefühle zu stecken, aus dem sie am Ende orientierungslos herauskommen. Alles scheint klar konstruiert zu sein, und allem ist der Zweifel an der Konstruktion von Anfang an eingebaut. Die Sprachen des Willens und der Seele laufen nicht synchron, sie decken sich nicht: Daraus entwickeln sich die erheiterndsten und zugleich dunkelsten Theatermomente.

 

Regie

Erhard Pauer

 

MIT Linda Fischer, Beatrice Gleicher, Manfred Jaksch, Krista Pauer, Aris Sas, Jörg Stelling und Thomas Wegscheider

 

Vorstellungen 16., 17., 18., 21., 22., 23., 24., 25., 28. und 29. August 2017

Beginn jeweils 20:00 Uhr

Einlass ab 19:00 Uhr

 

Karten € 21.-

Für Senioren € 19.-

Für Studierende € 12.-

Reservierung 0699 816 39 394, info@armestheaterwien.at

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑