Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare, Theater Biel Solothurn"Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare, Theater Biel Solothurn"Viel Lärm um nichts"...

"Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare, Theater Biel Solothurn

Premiere: Sonntag, 11. August 2013, 20.00 Uhr, open air, Zeughausplatz Solothurn

Premiere Biel: Samstag, 28. September 2013, 19.00 Uhr, Stadttheater. -----

Die Schlacht ist gewonnen und die Männer des Prinzen von Arragon, Don Pedro, fallen siegestrunken auf dem Anwesen von Leonato, dem Gouverneur von Messina, ein. Über den Besuch erfreut, lädt Leonato die Soldaten ein, sich einen Monat auf dem Anwesen zu erholen.

Das süsse Nichtstun am Hof trägt bald Früchte: der junge Claudio, ein Florentiner Edelmann verliebt sich in Leonatos Tochter Hero und diese erwidert seine Gefühle. Auf die Initiative des umtriebigen Don Pedro vertreibt sich das junge Paar die Zeit bis zur Hochzeit mit dem Versuch Beatrice und Benedict, die wohl bekanntesten Singles der Theatergeschichte, miteinander zu verkuppeln. Diese beiden haben nämlich hoch und heilig geschworen, sich niemals und unter gar keinen Umständen mit dem anderen Geschlecht einzulassen und tun dies mit Nachdruck in äusserst schlagfertigen und scharfzüngigen Wortgefechten kund. Das Spiel gelingt und eine Doppelhochzeit liegt in der Luft, wäre da nicht Don Pedros misanthropischer Bruder Don Juan, der eine fiese Intrige spinnt, um die Hochzeit Claudios mit Hero zu verhindern…

 

Katharina Rupp versetzt die doppelbödige Komödie an die italienische Riviera der 50er Jahre. Auf dem Platz vor dem Zeughaus, welches fast so alt ist wie das 1599 uraufgeführte Stück „Viel Lärm um nichts“, spriessen die Palmen, die Figuren am Hofe des Gouverneurs erfreuen sich am „Dolce Vita“ und üben sich in der Selbstinszenierung und der Verbalakrobatiki. Ähnlich der „Screwball“-Komödien der Dreissiger bis Sechziger Jahre wird die unterdrückte Erotik zwischen den Figuren durch die Konversationskunst der scharfen Zungen ersetzt. Die ironischen Wortgefechte zwischen Beatrice und Benedict sorgen dabei für beste Unterhaltung, doch unter dem Anstrich des leichten Seins lauern wie so oft bei Shakespeare die tragischen Abgründe. Schlagartig wird die Komödie zur Tragödie und plötzlich steht nicht nur der Wortwitz, sondern der gute Ruf und die Gesellschaftsordnung an sich auf dem Spiel, bevor am Schluss das Happy End wartet.

 

Deutsch von Frank Günther

 

Inszenierung Katharina Rupp

Bühne und Kostüme Karin Fritz

Dramaturgie Adrian Flückiger

Musikalische Leitung Danny Exnar

Choreographie Teresa Rotemberg

 

Mit:

Don Pedro, Prinz von Aragon Jan-Philip Walter Heinzel

Benedikt aus Padua, Begleiter von Pedro Urs Fabian Winiger *

Claudio aus Florenz, Begleiter von Pedro Charles Morillon

Don Juan, Pedros Halbbruder Eric Förster

Borachio, Begleiter Don Juans Lou Elias Bihler

Leonato, Gouverneur von Messina Günter Baumann

Francis, Sänger und Musiker / Pater Danny Exnar

Hero, Leonatos Tochter Miriam Strübel

Margarethe, Zimmermädchen Natalina Muggli

Ursula, Chef de Service Barbara Grimm

Beatrice, eine Waise, Leonatos Nichte Anne Weinknecht

 

Vorstellungsdaten

Solothurn:

SO 11.08.13 20:00 PREMIERE

DI 13.08.13 20:00

MI 14.08.13 20:00 Reservedatum

DO 15.08.13 20:00

FR 16.08.13 20:00

SA 17.08.13 20:00

MO 19.08.13 20:00

DI 20.08.13 20:00 Reservedatum

MI 21.08.13 20:00 Reservedatum

DO 22.08.13 20:00 Reservedatum

FR 23.08.13 20:00 Reservedatum

SA 24.08.13 20:00 Reservedatum

 

Biel (Stadttheater Biel):

SA 28.09.2013 19:00

FR 04.10.2013 19:30

DO 17.10.2013 19:30

MI 06.11.2013 19:30

DI 19.11.2013 19:30

 

Gastspiele:

FR 11.10.2013 19:30 Théâtre Equilibre Fribourg

DI 22.10.2013 19:30 Stadttheater Olten

FR 08.11.2013 20:00 Casinotheater Burgdorf

SA 23.11.2013 19:30 Tonhalle Wil

Bild

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑