Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Viktor Ullmanns "Der Kaiser von Atlantis" in der Staatsoper im Schiller Theater BerlinViktor Ullmanns "Der Kaiser von Atlantis" in der Staatsoper im Schiller...Viktor Ullmanns "Der...

Viktor Ullmanns "Der Kaiser von Atlantis" in der Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am 26. Januar 2013 um 20 Uhr, Werkstatt. -----

Der tschechische Komponist Viktor Ullmann, 1942 nach Theresienstadt deportiert, wurde dort sehr bald zu einem der wichtigsten Protagonisten der vielfältigen kulturellen Aktivitäten, die absurderweise in diesem Lager möglich waren.

Hier schrieb er den Einakter Der Kaiser von Atlantis auf ein Libretto von Peter Kien, einem Maler und Schriftsteller, der ebenfalls nach Theresienstadt deportiert worden war. Obwohl das Stück dort sogar probiert wurde, konnte eine Aufführung nicht mehr stattfinden. Am 16. Oktober 1944 wurde Ullmann, Kien und die meisten Musiker nach Auschwitz deportiert. Ullmann wurde am 18. Oktober in den Gaskammern ermordet.

 

Der Kaiser von Atlantis ist ein Werk von außergewöhnlicher musikalischer und dramatur­gischer Qualität. Die Tonsprache, die der Schönberg-Schüler Ullmann seiner Kammeroper verleiht, besticht durch seine harmonische Raffinesse sowie stilistische Vielfalt und vereint die besten Tendenzen der Zeitoper der Zwanziger Jahre. Obwohl es von Anspielungen auf seine Entstehungszeit nur so wimmelt, ist es ein zeitloses Stück über Machtmissbrauch und gleichzeitig Prototyp einer »Ästhetik des Wider­stands« gegen Entmenschlichung.

 

Das unter er­schütternden Um­ständen 1943/44 im Konzentrationslager Theresienstadt entstandene Werk wird die erste szenische Aufführung, in der ausschließlich Sängerinnen und Sänger des Internationalen Opernstudios der Staatsoper agieren werden. Die jungen Künstler erarbeiten unter der musikalischen Leitung von Felix Krieger und der Regie von Mascha Pörzgen dieses beeindruckende Stück, begleitet von Mitgliedern der Staatskapelle Berlin.

 

DER KAISER VON ATLANTIS oder DIE TODES-VERWEIGERUNG

Kammeroper von Viktor Ullmann

In deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung Felix Krieger

Inszenierung Mascha Pörzgen

Ausstattung Cordelia Matthes

Licht Irene Selka

Dramaturgie Jens Schroth

 

Kaiser Overall Gyula Orendt

Der Lautsprecher | Der Tod Alin Anca

Harlekin | Ein Soldat Kyungho Kim

Bubikopf Narine Yeghiyan | Maraike Schröter

Der Trommler Rowan Hellier

 

Mitglieder der Staatskapelle Berlin

Mitglieder der Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin

 

Weitere Vorstellungen am 29. und 31. Januar sowie 2., 5., 7. und 9. Februar

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

 

Das Internationale Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden wird unterstützt von der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑