Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Voilà - Eine Inszenierung des Serapions Ensembles im Wiener ODEONVoilà - Eine Inszenierung des Serapions Ensembles im Wiener ODEONVoilà - Eine...

Voilà - Eine Inszenierung des Serapions Ensembles im Wiener ODEON

Premiere: 7. Mai 2011, 20 Uhr. -----

 

Die neue Arbeit des Serapions Ensembles unter der Leitung der Nestroy-Preisträger 2010 Ulrike Kaufmann und Erwin Piplits ist von einer persischen Erzählung über die Suche nach dem sagenumwobenen Vogelkönig Simurg angeregt:

 

Es geht das Gerücht um, dass der Vogelkönig nachts über das Odeon geflogen ist und dabei eine Feder verloren hat. Obwohl niemand diese Feder gesehen hat, werden alle durch das Ereignis inspiriert und machen sich auf die Suche nach dem König. Ihr Weg führt sie durch sieben „Täler“, verschiedene Hindernisse sind zu überwinden, immer schwerer wird das Weiterkommen. Langsam jedoch verwandeln sich die Wandernden, bis sie zuletzt erkennen, dass sie selbst – alle zusammen – der gesuchte König sind. Diese Erkenntnis ändert alles.

Voilà!

 

Das Serapions Ensemble erzählt diese Geschichte mit der ihm eigenen Ausdrucksform der „Szenischen Poesie“, die freies Schauspiel, Tanz, Musik, Text und bildende Kunst auf unverwechselbare Art miteinander verbindet und dem Publikum freien Raum für eigene Imagination lässt.

 

Lebendige Poesie ist wie ein nicht gefangener Vogel. Frei!

 

Weitere Termine: ab 3. Mai 2011 täglich, außer Sonntag und Montag, 20 Uhr

 

Kartenreservierungen:

Tel.: (01) 216 51 27

E-Mail: buero@odeon-theater.at

ODEON, Taborstraße 10, 1020 Wien

www.odeon-theater.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑