Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volksbühne Berlin: Digitalprogramm im Januar: Diaspora Europa, Max Goldt und Rosa KollektivVolksbühne Berlin: Digitalprogramm im Januar: Diaspora Europa, Max Goldt und...Volksbühne Berlin:...

Volksbühne Berlin: Digitalprogramm im Januar: Diaspora Europa, Max Goldt und Rosa Kollektiv

ab 8.1.2021

Nachdem das ursprünglich für den letzten Mai geplantesFestival "Diaspora Europa" in Kooperation mit dem European Roma Institute für Arts and Culture nun auch im Dezember nicht live stattfinden konnte, ist es im Januar in einer digitalen Version zu sehen: Vom 27. bis 31. Januar versammeln die beiden Kuratorinnen Shelly Kupferberg und Tímea Junghaus zeitgenössische Perspektiven von Rom*nja, Sinte*zza und Jüd*innen auf Europa, seine Geschichte und Gegenwart. In Form von Performances, Gesprächen und Musik gibt es Erinnerungserzählungen, Verortungen, Befragungen und Visionen zum Zusammenleben in Europa.

 

Copyright: Volksbühne Berlin

Bereits am 25. Januar lädt die Volksbühne einer digitalen Lesung mit Max Goldt ein. Unter dem Titel „Durch’s Seitenfensterchen. Max Goldt liest neue und alte Texte“ entlarvt der fabelhafte Kolumnist und Vorleser einmal mehr die Absurditäten und Widersprüche unseres Alltags. Die Lesung wird auf der Plattform dringeblieben.de gestreamt und ist dort bis zum 1. Februar abrufbar.

Fortgesetzt wird im Januar die Webserie "Im Auge der Libelle", in der Alexander Kluge bereits seit 2017 die Beziehungen zwischen Kunst und Geschichte, Wissenschaft und Kultur, Geopolitik und Fiktion erforscht. Jeden Freitag präsentiert er eine neue Folge auf der Volksbühnen-Website, die dann eine Woche lang zu sehen ist: 08.01., 15.01., 22.01., 29.01. Fortgeführt wird am 13.01. und 27.01. auch das digitale Labor "Next Waves Theater" von Armen Avanessian & Enemies, das experimentell danach fragt, wie das Theater aussehen könnte, nicht nur Post-Corona, sondern auch angesichts dessen, dass wir schon längst Zeug*innen einer dritten, vierten und fünften ökonomischen, sozialen und geopolitischen Welle sind?

Bereits Ende Dezember neu gestartet ist die Web-Serie „Rosa Kollektiv Oder: Aktiviere dein inneres Proletariat“. Für die Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung versammeln Regisseur Christian Filips und Autorin Luise Meier bereits im Vorfeld des 150. Geburtstags von Rosa Luxemburg am 5. März 2021 ein "Rosa Kollektiv". - Immer donnerstags gibt es eine neue Folge, die nächsten Termine sind: 14.01., 21.01., 28.01.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑