Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: „Adams Äpfel“ von Anders Thomas JensenVolkstheater Rostock: „Adams Äpfel“ von Anders Thomas JensenVolkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: „Adams Äpfel“ von Anders Thomas Jensen

Bühnenfassung von K. D. Schmidt, nach dem gleichnamigen Film,

Premiere 6. Mai 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen. -----

 

Zu bunt gehört auch braun. Die Güte von Pastor Ivan ist unbegrenzt, schließlich beherbergt er in seiner kleinen Gemeinde verurteilte Tankstel-lenräuber, gewalttätige Alkoholiker und nicht zuletzt den Neonazi Adam.

 

 

An das Gute in den Menschen glaubend, hilft er ihnen auf den rechten Weg zurück. Doch Adam ist speziell. Er konfrontiert den Pastor mit bitteren Realitäten. Ivan gerät an seine Grenzen, kann sich die Schicksalsschläge seines Lebens nicht mehr als göttliche Prüfungen schön reden. Die Männer müssen einsehen, gravierende Fehlentscheidungen in ihren Leben getroffen zu haben. Dieser Zustand verbindet beide und es entsteht die Vermutung, dass ihre Lebensentwürfe jeweils eine Seite der Medaille sind. Kein Gut ohne böse, kein Böse ohne gut.

 

Ein dramatischer Text nach dem erfolgreichen Film von Anders Thomas Jensen, der sich auf bizarre Weise mit dem Thema Rechtradikalismus auseinandersetzt. Ein Thema, das in Mecklenburg-Vorpommern brandaktuell ist. Rechtradikalismus ist salonfähig geworden.

 

deutsch von Beate Klöckner

 

Regie: Alexander Flache/ Ausstattung: Petra Linsel/ Musik: Marco See-ling

 

Es spielen: Undine Cornelius, Dirk Donat, Caroline Erdmann, Stephan Fiedler, Lisa Flachmeyer, Sonja Hilberger, Peer Roggendorf, Michael Ruchter, Sandra-Uma Schmitz, Paul Walther

 

Nächste Vorstellungen

 

14.05. 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

19.05. 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

27.05. 2011, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑