Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus MozartVolkstheater Rostock: „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus MozartVolkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere: Samstag, 22. Januar 2011, 19:30 Uhr, Großes Haus

 

Als der junge Prinz Tamino ein Bild der jungen Prinzessin Pamina sieht, verliebt er sich sogleich in sie. Von ihrer Mutter, der wundersamen Königin der Nacht, muss er aber erfahren, dass Pamina von dem bösartigen Herrscher Sarastro entführt worden ist.

Ausgestattet mit Zauberflöte und einem magischen Glockenspiel, durch deren Klang wilde Tiere gezähmt und wütende Sklaven besänftigt werden, machen sich Tamino und sein lustiger Gefährte, der Vogelfänger Papageno, auf den Weg, Pamina zu befreien. Als sie jedoch in Sarastros Reich gelangen, ist plötzlich nichts mehr so, wie es schien. Ist die liebende Mutter eine rächende Furie und der angebliche Entführer ein weiser und gütiger Mann? Was ist Wahrheit, was Trug? Sicher ist, dass Pamina und Tamino füreinander bestimmt sind. Doch bevor den Liebenden gestattet wird, sich in die Arme zu schließen, müssen sie sich gefährlichen Prüfungen stellen...

 

Musikalische Leitung: Manfred Hermann Lehner / Inszenierung: Babette Bartz / Ausstattung: Falk von Wangelin / Choreinstudierung: Ursula Stigloher

 

Mit: Mikko Järviluoto, Garrie Davislim, Olaf Lemme, Titus Paspirgilis, Lisa Mostin, Jamila Raimbekova, Anna Molina, Takako Onodera, Carola Lang, Yea Suh Kim, Annemarie Schlag, Nahoko Kuroki, Julia Ebert, James J. Kee, Hee Wook Kim/ Aleksandrs Pjaternev, Günter Berdermann/ Gerhard Stephan, Opernchor des Volkstheaters Rostock

Es spielt die Norddeutsche Philharmonie Rostock.

 

nächste Vorstellungen: 28. Januar und 05. Februar 2011, jeweils 19:30 Uhr, Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑