Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: „Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“ von Andreas MarberVolkstheater Rostock: „Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“ von...Volkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: „Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“ von Andreas Marber

PREMIERE Freitag, 14. Februar 2014, 20:00 Uhr, Kleine Komödie Warnemünde. -----

Eine Flasche Sekt, die schier endlose Weite des Meeres und die große Sehnsucht nach der verlorenen Liebe. Heute jährt sich der Todestag ihres Mannes, dem Kapitän, der auf See geblieben ist – und das ausgerechnet an seinem Geburtstag.

 

Sie gedenkt ihrer großen Liebe, die alle sieben Weltmeere befahren hat, sie dabei an Land allein zurückließ und taucht ein in die gemeinsamen Bilder der Vergangenheit.

 

Die einsame Braut singt derbe Seemannslieder über ihre Träume, Wünsche und Sehnsüchte, erzählt von dem einstmaligen Leben zwischen opulenten Kapitänsdinnern, liebestollen Kreuzfahrtpassagierinnen und Seebären mit zarten Händen und prächtigen Uniformen. Doch auf einmal spülen die Wellen etwas an Land, das die Realität trunken macht und den Sehnsüchten rauschhafte Züge verleiht. Ein beklemmendes Gefühl, dessen Geheimnis nur das Meer kennt.

 

Ein maritimer Theaterabend für eine Schauspielerin, einen Globus, eine Handvoll Seemannslieder und eine Flasche Sekt. In der Reihe „Strandgut: Fundstücke am Alten Strom oder Reden vom Leben“ feiert die Schauspielinszenierung am Valentinstag in der Kleinen Komödie Warnemünde Premiere.

 

Inszenierung: Oliver Lisewski

Bühne & Kostüme: Marcel Keller / Mathias Betyna

 

Es spielt: Petra Gorr

 

Nächste Termine: 16. und 23. Februar, jeweils 16:00 Uhr sowie 27. Februar 2014, 20:00 Uhr, Kleine Komödie Warnemünde

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑