Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien: "Hiob" von Joseph Roth, österreichische Erstaufführung der Fassung von Koen TacheletVolkstheater Wien: "Hiob" von Joseph Roth, österreichische Erstaufführung der...Volkstheater Wien:...

Volkstheater Wien: "Hiob" von Joseph Roth, österreichische Erstaufführung der Fassung von Koen Tachelet

Premiere: 28. Mai 2010, 19.30 Uhr

 

Der gläubige Jude Mendel Singer fristet mit seiner Frau Deborah und den vier Kindern ein bescheidenes Dasein als Lehrer in einem kleinen wolhynischen Schtetl.

Zwar ist man umgeben von der fremden und feindlichen Welt des zaristischen, antisemitischen Russland. Zwar lebt man in einer weitgehend entrechteten Situation, in ständiger Pogrom-Angst und wachsender Armut. Doch scheint all das die Existenz der Familie nicht wirklich zu gefährden.

 

Erst als die alten, stark den ostjüdischen Traditionen verpflichteten Bindungen sich auflösen, kommt Leid über die Familie: Der älteste Sohn Jonas drängt zum russischen Militär, der zweite, Schemarjah, desertiert nach Amerika, die Tochter Mirjam lässt sich mit Kosaken ein und Menuchim, der Jüngste, scheint unheilbar krank. Ausgerechnet ihn, den Schwächsten, müssen die Singers in Russland zurückzulassen, als die Welt des Schtetls sich als nicht mehr tragfähig erweist. Denn sie planen, dem Sohn nach Amerika zu folgen. Doch die Schicksalsschläge, die dort auf sie warten, stellen Mendels Glauben auf eine harte Probe …

 

Hiob erzählt eine zeitlose Geschichte von der Auflösung familiärer Bindungen. Von den Fesseln der Tradition und den Verlockungen neuer Welten. Von Emigration und Assimilation. Und von Glaube und Verzweiflung. Schließlich klingt bereits im Titel die alttestamentarische Geschichte von Hiob, dem von Gott geprüften Dulder, an. Ein solcher – moderner – Hiob ist Mendel: ein „ganz gewöhnlicher Jude“, völlig passiv in seiner Gottergebenheit, der schließlich, vom Schicksal hart geschlagen, Gott durch Frömmigkeitsverweigerung zwingen will, ihn zu erretten.

 

1930 ist Joseph Roths Roman erschienen und wurde sofort ein weltweiter Erfolg. Zeitgenossen wie Ernst Toller oder Stefan Zweig lobten das Werk als „ein großes und erschütterndes Buch, dem sich niemand entziehen kann“ und „eine reine, vollkommene Dichtung, die alles zu überdauern bestimmt ist“ – auch die Barbarei der Nationalsozialisten, die Hiob, die Menschen und die Kultur, die der Roman schildert, verbrannten. So ist Hiob letztlich auch Zeugnis einer versunkenen Welt und ein Plädoyer für den unauslöschlichen Kern jüdischen Lebens und Glaubens.

 

Koen Tachelet hat 2008 für den Regisseur Johan Simons den Roman äußerst behutsam und mit viel Gespür für die Musikalität von Roths Sprache dramatisiert. Die österreichische Erstaufführung dieser Fassung übernimmt Michael Sturminger, dessen Inszenierung von Ibsens Peer Gynt in der letzten Spielzeit zu sehen war.

 

Regie Michael Sturminger

Bühne Ralph Zeger

Kostüme Nina Ball

Musik Gerald F. Preinfalk

 

mit Maria Bill, Andrea Bröderbauer; Patrick O. Beck, Till Firit, Günter Franzmeier, Arne Gottschling, Thomas Kamper

 

Musiker Christian Bakanic, Klemens Bittmann, Gerald F. Preinfalk

 

Weitere Termine:

 

30. Mai um 15 Uhr und 31. Mai 2010 um 19.30 Uhr

6. Juni um 15 Uhr und 2., 3., 8., 10., 12., 13., 18., 22. und 23. Juni 2010 um 19.30 Uhr

 

Wiederaufnahme im Herbst 2010

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑