Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VOLKSVERNICHTUNG oder MEINE LEBER IST SINNLOS - Radikalkomödie von Werner Schwab - Theater UlmVOLKSVERNICHTUNG oder MEINE LEBER IST SINNLOS - Radikalkomödie von Werner...VOLKSVERNICHTUNG oder...

VOLKSVERNICHTUNG oder MEINE LEBER IST SINNLOS - Radikalkomödie von Werner Schwab - Theater Ulm

PREMIERE 06.06.2014, 19.30 Uhr, Podium. -----

Im Souterrain eines Mietshauses wohnt Frau Wurm mit ihrem verkrüppelten und verhassten Sohn Herrmann. Der fühlt sich zum Künstler berufen, kann sich aber nicht aus der Abhängigkeit von seiner Mutter befreien.

Ein Stockwerk höher hat Herr Kovacic mit seiner Frau und den beiden Töchtern Desiree und Bianca seine Wohnung. Er poltert gegen die „Weiber“, murkst den Hamster ab und vergreift sich an seinen wohlgeratenen Töchtern. Frau Grollfeuer, die Hausbesitzerin, residiert in der Beletage, steht über allem und schwingt als gefährlicher Erzengel ihr Zepter. Sie alle bilden eine Haus- und Schicksalsgemeinschaft, in der Sodom und Gomorrha herrscht. Als Frau Grollfeuer schließlich zum Geburtstagsfest einlädt, eskaliert der schwelende Konflikt zwischen den Stockwerken in einem mörderischen und grotesken Finale – die Volksvernichtung ist die letzte Konsequenz, denn: Das Furchtbarste was es geben kann, ist das Volk.

 

Mit VOLKSVERNICHTUNG hat der österreichische Dramatiker Werner Schwab ein sprachgewaltiges Monument der großen Träume und der kleinen Gemeinheiten geschaffen. Das Stück begründete den großen Erfolg des Verfassers von DIE PRÄSIDENTINNEN als Sprachdompteur und Kunstdichter – für seine entfesselte Sprache wurde das Wort „schwabisch“ erfunden.

 

MIT Aglaja Stadelmann, Renate Steinle; Jörg-Heinrich Benthien, Fabian Gröver, Gunther Nickles, Florian Stern, Raphael Westermeier

 

INSZENIERUNG Caroline Stolz*

RAUM & KOSTÜME Mona Hapke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑